Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Month: Juli, 2012

Following the footsteps of Lincoln

Memorial Day Ceremony with President Lincoln. (Credit: Gettysburg CVB, Thompson Photography)

There is quite a difference between „celebrating“ and „commemorating“. Many places in the U.S. right now make their way in between those terms as they show their role during the American Civil War  a 150 years ago. Visiting them and experiencing the commemorating events foreign visitors may learn a lot about, how Americans treat their history and how conscious they are about it. As most Europeans have heard about reenactments on the battlefields, it is worth a look to the many other ways to bring past times to present. During the next months I will point the way to some of those places by using material and media information I gathered during Pow Wow 2012 in Los Angeles.

It was less than five months after the Civil War came north and devastated the small Pennsylvania town of Gettysburg. After three long days of fighting, more than 22,000 dead and wounded soldiers lay out on the farm fields around town. The town’s 2,400 residents were left to pick up the pieces. It took many months, and the town of Gettysburg was never the same. When it came time to dedicate a National Cemetery where Union soldiers were buried, a tall, lanky president accepted an invitation to say „a few appropriate remarks,“ on Nov. 19, 1863. Abraham Lincoln arrived by train, and within a day was back on the train heading back to the White House in Washington, D.C. But what he did in those 25 hours secured his legacy as one of America’s most beloved presidents, and that legacy can be relived in Gettysburg 148 years later.

„Gettysburg has seen its share of great men, but one stands above all others,“ said Joanne Lewis, a Gettysburg historian and Licensed Battlefield Guide. „When Abraham Lincoln walked the streets of Gettysburg, he brought hope and caring. Those who witnessed his brief visit never forgot it, and the words he spoke here became some of the most revered words of all time.“ There are numerous ways to learn about and experience both Lincoln and his famous speech in Gettysburg. The town has preserved and protected the legacy that Lincoln created for Gettysburg, himself and for America. „In Gettysburg, you can walk in Lincoln’s footsteps and experience those places where Lincoln visited during his short stay,“ Lewis said. „From the Train Station where he arrived, to the Wills House where he stayed and the Soldiers‘ National Cemetery and Presbyterian Church, you can retrace Lincoln’s monumental visit in November 1863.“

Arguably, the Gettysburg Address would not have occurred had it not been for David Wills, a young attorney who developed the plans for the National Cemetery and sent the invitation to Lincoln. The President stayed overnight in the second floor bedroom and put the finishing touches on his speech that evening. The house is now owned by the National Park Service as a museum dedicated to both Lincoln’s visit and the efforts of Wills in the aftermath of the battle.

Called „the most true-to-life“ depiction of Lincoln ever created, this statue is one of Gettysburg’s most popular attractions. The statue depicts the 16th president showing a visitor the David Wills house room in which he finished the Gettysburg Address. The sculptor – J. Seward Johnson Jr. – used casts of Lincoln’s face and hands, as well as designs from Lincoln’s suit coat.

Expert historians help visitors follow Lincoln’s footsteps on guided historic walking tours throughout the town of Gettysburg. These guides will share stories of how the townspeople reacted to the President’s arrival and the mood that day as Lincoln rode down Baltimore Street to the cemetery to make his remarks. These tours include the same stops that the President made during his 25-hour visit to Gettysburg. Alternatively you may take a walk with Abraham Lincoln on aself-guided walking tour of Downtown Gettysburg and stop at some lesser-known Lincoln sites such as the Robert Harper House, where the President visited with his Secretary of State, William H. Seward, the night of Nov. 18th as he finished the Gettysburg Address.

Every year on Nov. 19, Gettysburg honors its beloved president with Dedication Day, to mark the anniversary of the dedication of the National Cemetery. The day includes a Wreath-laying ceremony, Keynote speaker and the reciting of the Gettysburg Address, along with a Graveside Salute to the U.S. Colored Troops. In November 2013, Gettysburg will commemorate the 150th anniversary of the Gettysburg Address. The Gettysburg Convention & Visitors Bureau anticipates a strong interest in Lincoln from people around the world, especially during the next five years as the nation marks the sesquicentennial anniversary of the American Civil War. „Lincoln secured his legacy right here in Gettysburg,“ said Norris Flowers, President of the Gettysburg CVB. „More and more people from around the world visit Gettysburg to learn more about the 16th president and the address he delivered here.

„Charm City“ feiert die heimische Braukunst

Logo Baltimore Beerweek - courtesy of Baltimore Beerweek

Logo Baltimore Beerweek

Baltimore ist stolz auf seine lokale Braukunst. Die „Charm City“ ist eine Bier-Stadt, seit deutsche Immigranten die ersten Brauereien und Biergärten an der Chesapeake Bay eröffnet haben. Vom 19. bis 28. Oktober zelebriert die Stadt deshalb die heimische Bierkultur auf der „Baltimore Beer Week 2012“. Zehn Tage lang bieten mehr als 300 Veranstaltungen Gelegenheit, die unterschiedlichen Biersorten der gesamten Region zu verkosten. Auftakt bildet das feierliche Fassanstechen am 19. Oktober im Power Plant Live! – einem Unterhaltungszentrum mit Bars, Clubs, Biergarten und mehr. Gegen einen Eintritt von 30 US-Dollar können die Gäste so viele Biersorten aus der Region testen, wie sie mögen. Dazu gibt es Snacks und jede Menge Musik.

Nicht nur in Baltimore blüht die Brauereiwirtschaft. In Annapolis entstand 1703 die erste Brauerei, seitdem ist die Zahl auf rund 50 in ganz Maryland gewachsen. Vielfach orientiert man sich am deutschen Vorbild, wie auch die jährlichen Oktoberfeste in Baltimore, Frederick und Ocean City zeigen: In Trachten und Lederhosen sitzen die Bewohner dann zusammen und genießen in bayrischer Manier den selbstgebrauten Gerstensaft an der Ostküste der USA.

Alle Informationen zur Bierwoche in Baltimore unter www.baltimorebeerweek.com.

Deutschland, einig‘ Watschenland?

Wie so oft ist es die Sprache, die jene verrät, die Sanftheit auf der Zunge tragen und Gewalt im Herzen. Als vor einigen Tagen das Bundesverfassungsgericht das bestehenden bundesdeutschen Wahlrecht als nicht verfassungsgemäß bewertete, erscholl landauf, landab das Wort von der „schallenden Ohrfeige“, die – wahlweise – Schwarz-Gelb, die Regierung oder sonstwer in politischer Verantwortung erhalten habe. Auch Angehörige von Parteien auf vermeintlich gewaltlosem Kurs konnten sich solchen Kommentars nicht enthalten, auch nicht Medien, die noch vor nicht allzu langer Zeit einem Bischof, der einst Kinder geohrfeigt hat, den Rücktritt nahelegten. Nur wenige Tage vorher hatte es in Zusammenhang mit dem Scheitern des Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) im Europäischen Parlament ebenso politische Ohrfeigen gehagelt. Daher gilt es den Vertechtern schlagender Kritik mehrerlei entegegen zu halten. Erstens: Das Bundesverfassungsgericht schlägt nicht. Zweitens: Städte („Karlsruhe“) schlagen auch nicht. Drittens: Ohrfeigen haben in einer friedlichen Gesellschaft nichts zu suchen. Viertens: Mit platten Sprüchen Politik zu machen, darf getrost als populistisch gelten. Fünftens: Selig, die keine Gewalt anwenden, denn sie werden das Land erben. (Matthäus 5,5; „Bergpredigt“). Sechstens: „… wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin.“ (Matthäus 5,39; „Bergpredigt“)

Am Himmel über mir…

Flug über Pfaffing (Quelle: Flightradar24.com)

Flug über Pfaffing (Quelle: Flightradar24.com)

… sind jetzt, nach dem Abzug der Regenwolken des Juli-Monsuns, nachts wieder die Sterne, die Planeten, die Satelliten und die Flugzeuge zu sehen. Dank der von mir inzwischen sehr geschätzten Informationen von Flightradar24 weiß ich nun immer gleich auch, wem ich das Blinken der Positionslichter und das Brausen der Triebwerke zuordnen darf. Neuerdings, in einer Beta-Version, bietet die Site auch den „Aircraft View“ – eine feine Sache, wenn man mal wieder ganz große Sehnsucht nach der Ferne und einer Landung in SFO, LHR oder auch nur SZG hat und dies mit ein paar animierten Bildern aus dem Cockpit angedeutet bekommt. Insgesamt bietet die Website einen sehr zuverlässigen Überblick über das Geschehen am Himmel, und das nicht nur, wenn man den eigenen Flug zeitverzögert nachverfolgen oder Freunde und Familie auf der Reise ein bisschen begleiten möchte. Gewitterbedingte Verlegungen von Flugrouten lassen sich ebenso gut erkennen wie Kursänderungen nach Notfällen oder dergleichen. Die ausführlichen Informationen zum jeweiligen Flugzeug, zu Höhe und Geschwindigkeit sind in der Regel sehr verlässlich; gelegentlich ist der Betrachter allerdings überrascht, wenn ein gerade in München Richtung Süden startender Jet als „Rom – Hamburg“-Verbindung identifiziert wird. Da spielen die aufgefangenen Daten, die einige hundert privat betriebene Empfangsstationen einsammeln, gelegentlich wohl doch noch verrückt.

Off interstate through Oklahoma

Cruising Route 66 in Oklahoma. (Credits: OK Travel and Recreation)

Cruising Route 66 in Oklahoma. (Credits: OK Travel and Recreation)

As some of you are preparing for the flight to Northamerica for their summer vacation: May I offer you some recommondation for those, who are undecide about their travel details yet? Or for those, who have „seen it all“? Since my first visit to Oklahoma in 1992 I have been there several times. Only to discover with every visit, that inside this state, which is off the beaten path of the big standard tours, you’ll find a plenty of places, items and people to make you remember for a lifetime. It’s the lack of spectacularity which makes those destinations unique, which gives you an first hand experience and makes you meet the true natives. Get inspired by the following list of „byways“ through Okie-Land, that give that term a new overtone: „By the way – have you seen…“

Cherokee Hills Scenic Byway: The newly established byway is an 88 mile route that takes travelers through roads that offer travelers a glimpse of beauty that Oklahoma presents along every twist and turn, providing spectacular views of Lake  Tenkiller and the Illinois  River.  The byway passes through picturesque areas located on U. S. Highways 59 and 412A and state Highways 10, 51, 62, 82 and 100.  The scenery will make visitors pause and reflect the beauty and history of the Cherokee Nation people.

Mountain Gateway Scenic Byway: Southeast Oklahoma, follows U.S. Highway 59/270 for 22 miles between Heavener and the Arkansas state line. The drive rides through the forested valleys of the Ouachita  Mountains. The byway treks through the 26,445-acre Winding Stair Mountain National Recreation area. Numerous side roads and other scenic byways invite the traveler to explore these heavily forested mountains. Wildflowers in the spring proudly display their colors while autumn also puts on its own beautiful show.

Mountain Pass Scenic Byway: Southeast Oklahoma, follows U.S. Highway259 for 23 miles between Page and Octavia,  Oklahoma. The drive crosses the tops of the Ouachita Mountains and cuts through the 26,445-acre Winding Stair Mountain National Recreation Area. Wilderness areas and the Kerr Arboretum offer seclusion for hikers, backpackers, and horseback riders. Also popular with the hiker or backpacker is the Ouachita National Recreation Trail, with beautiful vistas that can be accessed from the byway.

Wichita Mountains Scenic Byway: The Wichita Mountain Byway is identified as beginning at Apache and extending west on S.H. 19 to the S.H. 58/S.H. 19 junction; the Byway then proceeds north and south on S.H.58 to Carnegie in the north and Medicine Park in the south; from Carnegie, the Byway proceeds west on S.H. 9 to Mountain View and south on S.H. 115 to the junction of S.H. 49 and S.H. 115; from Medicine Park in the south the project extends east on S.H. 49 to Interstate 44 and west on S.H. 49 through the Wichita Mountain Wildlife Refuge to the western boundary of the Refuge.

The Osage Nation Heritage Trail: The Osage Nation Heritage Trail is identified as beginning at Ponca City and proceeding East along U.S. 60 through Pawhuska to Bartlesville. The Byway travels through the beautiful Osage Hills past historic landmarks, charming small towns, and natural wonderlands. Great for a wonderful day trip or a multi-day immersion.

Talimena Drive: A National Byway: A gorgeous 54-mile route, which spans one of the highest mountain ranges between the Appalachians and the Rockies. One breathtaking panorama follows another as this National Scenic Byway winds along the crests of forested peaks between Mena,  Arkansas, and Talihina,  Oklahoma. Visitors to the area can learn about Native Americans, the Civil War and even Viking explorers as they enjoy Talimena’s scenic beauty and natural wonders.

Last, but not least, Route 66: The historic Mother Road, Route 66 treks through more than 400 miles of Oklahoma’s diverse communities and countryside. The route has two end points in the state, one in Quapaw in the northeast, and the other near Texola in the southwest. Travelers ride through a diversity pastureland, hilly wooded areas and semi-arid prairie. All the while the visitor is discovering recreational opportunities and cultural attractions along the way including: tribal sites, museums, vintage bridges, motels, festival sites and historic architecture.

To learn more on Scenic Byways in Oklahoma please visit www.okscenicbyways.org. To learn more about unique restaurants, attractions and other events in Oklahoma please visit www.TravelOK.com.

Fliegendes Personal dringend gesucht

777 Full Flight Simulator Seattle

777 Full Flight Simulator Seattle – Photo: Boeing

Da reden immer alle über neue Flugzeuge und den Ausbau von Flughäfen, aber das Thema Personal wird – auch von uns Journalisten – nur zu leicht übersehen. Bei der Farnborough International Airshow lieferte der Flugzeughersteller Boeing nun wertvolle Hinweise, wie bedeutsam dieser Faktor ist. Bei Vorlage seines 2012 Pilot and Technician Outlook machte der amerikanische Flugzeughersteller auf eine „noch nie dagewesene Nachfrage“ nach Piloten und technischem Personal aufmerksam. Während der nächsten 20 Jahre brauche es, angesichts des Wachstums und der Lieferung zehntausender neuer Passagierflugzeuge rund eine Million zusätzlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Airlines rund um die Welt. Nach Berechnungen von Boeing setzt sich diese Zahl zusammen aus 460.000 neuen Piloten für die kommerzielle Luftfahrt und aus 601.000 neuen Wartungs- und Instandsetzungstechnikern.

„In vielen Gegenden der Welt sehen sich unsere Kunden schon jetzt Herausforderungen gegenüber, angesichts des Piloten- und Technikermangels ausreichend Personal zu gewinnen,“ sagte Sherry Carbary, Vice President Boeing Flight Services, bei der Vorstellung des Berichts. Dabei hat der erwartete Bedarf an technikern gegenüber den Vorjahresberechnungen schon leicht nachgelassen, weil zum einen verbesserte Flugzeugtechnik und Wartungseffizienz verfügbar sind und weil zum anderen ältere, wartungsintensive Flugzeuge wegen der stark steigenden Kerosinpreise früher als erwartet ausgemustert werden. Im Ergebnis führt das zu einer höheren Zuverlässigkeit und längeren Check-Intervallen bei der globalen Flotte. Dennoch werde der Bedarf analog zur Zahl der zusätzlich in Dienst gestellten Flugzeuge zunehmen.

Die Verteilung des zusätzlichen Bedarfs gibt gleichzeitig Hinweise, wo der Luftverkehr am stärksten wachsen wird:

  • Asien und Pazifik – 185.600 Piloten und 243.500 Techniker
  • Europa – 100.900 Piloten und 129.700 Techniker
  • Nordamerika – 69.000 Piloten und 92.500 Techniker
  • Naher Osten – 36.100 Piloten und 53.700 Techniker
  • Latein- und Südamerika – 42.000 Piloten und 47.300 Techniker
  • Afrika – 14.500 Piloten und 16.200 Techniker
  • Russland und GUS – 11.900 Piloten und 18.100 Techniker

Aus „low cost“ wird „modul cost“ – überall in der Luftfahrt

Abendflug Hamburg-MünchenNatürlich ist es ein Euphemismus, wenn der Low Cost Carrier (LCC) Wizz Air eine Pressemitteilung überschreibt „Wizz Air improves boarding experience“ und darunter vor allem eines kommuniziert: Übergewichtiges Handgepäck kostet künftig Geld. Zunächst versuchsweise auf einer Strecke, später dann, wenn die Testphase zwischen London und Kattowitz positive Erkenntnisse brächte, im ganzen Netz der Gesellschaft. Erstaunlich offen legt Wizz Air allerdings auch den Grund für diesen Schritt dar: „The test … responds to a growing problem for the short-haul industry that the limited space on board aircraft reduces convenience and comfort during boarding when too many carry-on bags are brought into the cabin. Bags are routinely off-loaded by airline crews due to lack of space, often causing delays.“ Mit der Gebühr von 10 Euro fürs große Handgepäck sollen die Passagiere nun bewogen werden, kleinere Einheiten mit an Bord zu bringen. Zuckerle für die Extra-Zahler: Sie dürfen zuerste einsteigen, weil dann eben noch genügend Platz in der Gepäckablagen ist.

Bei genauem Hinsehen ist diese neue Gebühr bei der Wizz Air nur konsequent. Denn das ursprünglich so erfolgreiche Geschäftsmodell der Low Cost Carrier ist ins Stocken geraten, seit die Legacy Carrier begonnen haben, die nützlichen Elemente daraus zu adaptieren. „Modul cost“ regiert vom Menüverkauf bis über die Gepäck- bis zur Kreditkartengebühr. Auch der Verkauf von Tages- und Monatspässen für den Lounge-Zugang bei einigen US-Airlines oder das Heranwachsen der „Premium Economy“ gedeihen auf so gedüngtem Boden. Der segmentierte Preis, bei dem die reine Beförderungsleistung zu Grunde gelegt und jedes Extra eigens berechnet wird, ist heute Standard. Es bleibt der Branche auch nichts anderes übrig, um den anhaltenden Kostendruck in irgendeiner Form zu kompensieren. Verglichen mit den 1980er Jahren kosten Flugtickets – aller Inflation und Kostensteigerung zum Trotz – heute schon netto deutlich weniger als vor 30 Jahren. Ein Effekt, der der economy of scale zu verdanken ist. Betrachtet man zusätzlich den Kaufkraftzugewinn seit damals, ist Fliegen heute ein Produkt, das nicht „teurer“ wird, sondern ein Werthaltigkeits-Defizit aufholt.

Es passt ins Bild, dass das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) diese Woche feststellt: „Das Geschäftsmodell der ,Low Cost Carrier‘ läutete vor rund zehn Jahren eine weitere Ära im deutschen und europäischen Luftverkehr ein. Nach hohen Wachstumsraten in den ersten Jahren sind 2011 und 2012 verstärkt Sättigungstendenzen zu erkennen, der Anteil des Low Cost Flugangebots ist um zwei Prozent gesunken. Bei nur noch wenigen Zielgebieten wie beispielsweise nach Nord- und Osteuropa ist noch ein geringfügiges Wachstum zu erkennen.“ Dies ist eines der Ergebnisse des „Low Cost Monitor 2012“ (LCM – Download als PDF hier), der seit 2006 zweimal jährlich vom DLR veröffentlicht wird. Eine der wesentlichen Aussagen bestätigt die Annäherung der LCC- und Legacy-Strategien: „Zudem verschmelzen die Geschäftsmodelle einiger Gesellschaften durch Annäherung von Low Cost- und traditionellen Linienfluggesellschaften und erschweren somit eine eindeutige Zuordnung. Dies trifft besonders auf die Fluggesellschaft Air Berlin zu, die als Hybridcarrier neben dem Low Cost Segment auch traditionellen Linien- und Charterverkehr durchführt. Es besteht deshalb in einigen Fällen ein gewisser Ermessensspielraum in der Zuordnung einer Luftverkehrsgesellschaft zum LCC Segment“, erklärt Studienleiter Dr. Peter Berster vom DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr. Es gehört beim Blick auf die Zustände bei den großen traditionellen Gesellschaften keine große prophetische Kunst dazu, um vorherzusagen, dass diese Entwicklung sich beschleunigen und letztlich die Unterschiede beider Systeme weitgehend verwischen wird.

Im Big Apple mal richtig reinbeißen

NYC Restaurant Week im Carnegie Deli

NYC Restaurant Week im Carnegie Deli – Credits; Jen Davis www.nycgo.com

Die Vielfalt der kulinarischen Genüsse, die New York zu bieten hat, ist legendär. Sie steht dem kulturellen Angebot der Stadt in nichts nach – ja, sie macht es leicht, beide Varianten, die Kultur für den Geist und die Kultur für den Gaumen auf eine Ebene zu stellen. Eine ausgezeichnete Gelegenheit, auf mit Messer, Gabel und Löffel Entdeckungstour zu gehen, ist vom 16. Juli bis zum 12. August die NYC Restaurant Week. Zum zwanzigsten Mal kann unter diesem Label an der Hudson-Metropole in mehr als 300 ausgewählten Restaurants zu besonderen Konditionen geschmaust werden. Das Angebot ist von Montag bis Freitag gültig, Samstage sind ausgenommen. Sonntags ist die Teilnahme der Restaurants optional. Die Preisgestaltung hat sich seit 2006 nicht verändert: Ein 3-Gänge-Mittagsmenü kostet 24,07 US-Dollar und das 3-Gänge-Abendessen liegt bei 35 US-Dollar (Getränke, Trinkgeld und Steuern sind nicht inklusive). Reservierungen können online vorgenommen werden. Außerdem sind Reservierungen über die App City Map möglich. Einige der Teilnehmer – so beispielsweise der Tribeca Grill, Barbetta, Brasserie, Capsouto Frères, Chin Chin, Delmonico’s, Gotham Bar and Grill, The Russian Tea Room, Steak Frites, Victor’s Cafe und Water’s Edge – sind stolz, bereits von Anfang an Teil der Feierlichkeiten zu sein und wir freuen uns, Familien, Freunde und Mitarbeiter für das Programm in New York City begrüßen zu dürfen,“ sagt Tracy Nieporent vom NYC & Company Restaurant-Komitee. In dieser Saison sind ebenfalls dabei: Kin Shop, The Dutch, La Mar Cebicheria Peruana, Mas (La Grillade), North End Grill, Vic & Anthony‘s und Zio Ristorante. Und meine persönliche Empfehlung: One If By Land, Two If By Sea in einem schönen alten Kutschhaus mit anspruchsvollem Ambiente und ausgesucht guter Küche.

Fliegendes Leben

Alaind de Botton, Airport - Pressebild S.Fischer Verlag

Alaind de Botton, Airport – Pressebild S.Fischer Verlag

Eine Woche lang writer in residence am Weltflughafen London Heathrow – ich gebe zu, dass ich Alain de Botton schon nach diesem Hinweis auf dem Klappentext um diesen Auftrag beneide. Vom Eigentümer eingeladen, sieben Tage nach Lust und Laune das Leben im Flughafen zu betrachten, ausgestattet mit Zugangsrechten zu allen Bereichen: Wer auch nur ein bisschen Begeisterung für die Luftfahrt in sich spürt und alle anderen Optionen für einen Erlebnisurlaub schon ausgereizt hat, wird das Verlockende eines solchen Ausflugs erkennen. Den anderen, die der nimmermüden TV-Präsenz von Zöllnern und Jumbo-Kapitänen müde sind und die gern noch ein bisschen mehr über den unvermeidlichen Durchgangsort eines jeden erfahren möchten, der „Up in the Air“ geht, begegnet in diesem schon 2011 erschienenen Buch (Fischer Taschenbuch, ISBN 978-3-596-18737-9) ein wacher Beobachter der Menschen am Flughafen und dessen, was sie bewegt. Weil de Botton die Freiheit hat, jene anzusprechen und nach ihrem Woher und Wohin zu fragen, die wir Durchreisenden meist nur als optisches Element im Gesamtbild Airport wahrnehmen, entsteht auf den 122 Seiten ein anregendes Gedankenspiel mit Vertrutem und Fremden. Ein scharfer, aufmerksamer Beobachter ist hier am Werk, der es meisterhaft versteht, seine Gedanken und Analysen in wenigen Zeilen zu verdichten. Autor und Leser verschmelzen dank dieser Kunstfertigkeit zu einer Person, die eigenen Erinnerungen und Sichtweisen verbinden sich mit denen des Tagebuchschreibers zur Einheit neuer Perspektiven. Weil sich auch die Grenzen zwischen Tag und Nacht, zwischen Airport-Profi und reisendem Laien ganz unauffällig auflösen, verfliegt die Zeit bei der Lektüre. Umgekehrt aber greift der Alltag derer, die den Airport leben, so intensiv in die Ausnahmesituation „Flug“ ein, dass daraus eine Allegorie auf das fliegende Leben der Menschen von heute wird. Eine anregende Lektüre, nicht nur im Fluge. Die kleine Schwäche des Lektorats, das auf Seite 86 eine Firma „Boing“ durchgehen lässt, trübt das Lesevergnügen wirklich nur für wenige Sekunden.

Die negative Seite des Internet

Kann das Nennen einer URL die ganze zuvor gezauberte Atmosphäre ins Negative verkehren? Es kann. Da läuf ein Werbespot im Radio, der die ganze Fröhlichkeit und Schönheit eines Urlaubs auf dem Bauernhof vermitteln soll – um dann dem geneigten Hörer nahezulegen, er möge sich auf „Urlaub minus Bauernhof“ weitere Informationen holen. Wo doch eigentlich „Urlaub plus Bauernhof“ gemeint ist. Das wirkt etwa so, wie wenn ich Erdbeere und Strunk voneinander trenne und dann – aller Gedanken verloren – die Beere wegwerfe und den Strunk in den Mund führe. Ich räume gern ein, dass das lange Wort „Bindestrich“ in unserer rastlosen Zeit zuviel Zeit beansprucht und sperrig wirkt (wenn auch nicht so destruktiv wie „minus“). Ich räume ebenfalls gern ein, dass das schöne alte Typographen-Wort „divis“ inzwischen viel zu fremd ist, um als Alternative in Betracht zu kommen. Obwohl es dem „minus“ silbengleich ist und ebenfalls („Teilstrich“) der Mathematik entstammt. Daher wäre doch – auf einen Anglizismus mehr oder weniger kommt es wirklich nicht mehr an – das kompakte amerikanische „dash“ das sprachlich beste Mittel der Wahl. Ich werde das ab sofort ausprobieren: mal mit „divis“, mal mit „dash“. Freuen Sie sich auf meine Erkenntnisse. Demnächst hier.