Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Der Sieg der Twins

Es ist gut 20 Jahre her, da saß ich in einem Airbus A340-200, der gerade seine „Route Proving“-Flights absolvierte. Die Stimmung an Bord war gehoben, fliegendes wie Kabinen-Personal, das Presseteam wie auch die Journalisten hatten – trotz Umleitung vom beputschten Cracacas ins ferienfreundliche Orlando – ihre schiere Freude am ersten Langstreckenjet „made in Europe“, der bald in die Flotte der Lufthansa aufgenommen werden sollte. Beim Besuch im Cockpit wie auch bei den Gesprächen am Rande wurden vor allem die Piloten nicht müde, die Tatsache zu erwähnen, dass mit den vier Motoren unter den Flügeln dieses Modell über die gleiche Sicherheit verfüge wie die bewährte Boeing 747.

Die Position „über weite Wasserstrecken nur vierstrahlig“ gehörte noch lange Jahre zum Sicherheitsdenken der Lufthansa. Eine kurze Episode, während der die Gesellschaft mit dem A310 den Nordatlantik überquerte, widersprach dem nicht, blieb auch die Ausnahme. Gleichwohl dauerte es bis spät in die Nuller Jahre dieses Jahrhunderts, bis mit dem Ausbau der A330-Flotte eine nennenswerte Anzahl von Langstreckenjets mit „nur“ zwei Motoren regelmäßig in den Interkont-Service trat.

Mit der nun getroffenen Entscheidung, große Kapazitäten der Langstreckenflotte, insbesondere den nun nicht mehr gebauten A340, durch Boeing 777s und Airbus A350s zu ersetzen, ist der einstige Glaubenssatz vom Vierstrahler über den Wassern endgültig ad acta gelegt. Eine Überraschung ist es nicht und allein dem Kostendenken geschuldet ebenfalls nicht. Seit Mitte der 80er Jahre mit der Boeing 767 und zehn Jahre später mit der Boeing 777 ein ernsthafter Marktdruck für die Übersee-Strecken erzeugt wurde, haben die „Twins“ gewaltig an Zuverlässigkeit gewonnen. Die Zeiten, die heute dem ETOPS-Verfahren (Extendde Twin-operations Performance Standards) als maximaler Abstand zum Ausweichflughafen zugrunde liegen, betragen ein Vielfaches dessen, was zu den Anfängen üblich war. Die hächste Stufe hat inzwischen eine Frist von 330 Minuten erreicht, die bestimmten Versionen der B 777 für Flüge „auf einem Fuß“ zugestanden wird.

Hinter dieser Entwicklung steckt ein enormer technischer Fortschritt, sowohl bei den Triebswerksbauern wie auch in den Maintenance-Abteilungen der Airlines. Die Segnungen moderner Telekommunikation beim Übermitteln und Analysieren von Betriebsdaten und -signalen erlauben eine präventive Wartung der Triebwerke, die deren Zuverlässigkeit nachhaltig verbessert hat. Zwanzig Jahre nach der Etablierung des Zwei-Mann-Cockpits ist nun auch der Zwei-Motoren-Jet zum Standard geworden. Weniger jedoch, auch wenn manch großmäuliger Airline-Manager anderes verlauten lässt, geht bzw. fliegt allerdings nicht.

Leave a Reply