Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Month: Oktober, 2016

Maryland öffnet neue Tore

Clarksburg Premium Outlets, wie sie sich der Architekt ersonnen hat. (c) Simon Properties/Capital Region USA

Clarksburg Premium Outlets, wie sie sich der Architekt ersonnen hat. (c) Simon Properties/Capital Region USA

Der US-Bundesstaat Maryland bietet zum Ende des Jahres gleich drei spannende Neueröffnungen – vom Clarksburg Premium Outlet Center über eine neue Ausstellung im Baltimore Museum of Art bis hin zur Neueröffnung des MGM National Harbor Resort. Besucher stehen damit noch mehr Attraktionen zur Auswahl, um einen Urlaub im facettenreichen Maryland an der US-Ostküste zu gestalten.

An der I-270 in Montgomery County, Maryland, nur 48 Kilometer nördlich von Washington, DC und 80 Kilometer westlich von Baltimore entfernt, eröffnet heute, am 27. Oktober 2016, das Clarksburg Premium Outlets. In über 90 Geschäften, darunter Nike Factory Store, Polo Ralph Lauren, Armani und Micheal Kors, können Schnäppchen-Jäger ausgiebig einkaufen und erhalten täglich zwischen 25 und 65 Prozent Rabatt auf Markenartikel. Alle Läden sind durch überdachte Gehwege und Außentreppen zu erreichen. Das Outlet Center in Clarksburg ist damit neben Hagerstown Premium Outlets und Queenstown Premium Outlets das dritte der bekannten Marke in Maryland. Das Premium Outlet öffnet ab sofort immer montags bis samstags von 10:00 bis 21:00 Uhr und sonntags von 10:00 bis 19:00 Uhr.

Großmeister im Baltimore Museum of Art

Seit gut einer Woche zeigt das Baltimore Museum of Art in der neuen Ausstellung „Matisse/Diebenkorn“ 90 Gemälde und Zeichnungen der beiden Großmeister Henri Matisse (1869-1954) und Richard Diebenkorn (1922-1993). Noch bis zum 29. Januar 2017 können Besucher den anhaltenden Einfluss des französischen modernen Meisters auf einen der größten amerikanischen Nachkriegsmaler bestaunen. Die einzigartige Ausstellung vereint eine atemberaubende Sammlung von Werken, die aus Museen und Privatsammlungen in den USA und Europa zusammengetragen wurden.

Das Baltimore Museum of Art in Maryland wurde 1914 gegründet und stellt seitdem eine international renommierte Kollektion moderner und zeitgenössischer Kunst des 19. Jahrhunderts aus. Über 90.000 Kunstwerke können seither kostenfrei besichtigt werden.

MGM National Harbor Grand Opening

Am 8. Dezember 2016 öffnet das MGM National Harbor öffnet seine Türen. Auf 24 Etagen entstehen derzeit 308 Hotelzimmer, davon 234 Standardzimmer, 73 Suiten und eine luxuriöse Präsidentensuite mit einer Größe von 335 Quadratmetern. Die Architektur des MGM National Harbor ist in zeitgenössischem und kraftvollem Design gestaltet, welches sich in allen Räumlichkeiten widerspiegelt. So finden Gäste beispielsweise auf jedem Zimmer ein Kunstwerk, das von der Geschichte der Hauptstadtregion inspiriert wurde.

Ein Casino, ein Spa-Bereich, ein Unterhaltungskino sowie zahlreiche Shops, Konferenzbereiche und mehrere Restaurants bieten Urlaubern einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Der Hotel- und Casino-Komplex liegt im angesagten Erholungsgebiet National Harbor am Potomac River nur wenige Kilometer von Washington, DC entfernt.

Champagner-Allianz (r)evolutioniert die Business-Lounge

So, wie sich in den vergangenen 12 Jahren an Bord von Verkehrsflugzeugen die Business Class in Richtung früherer „Firsts“ entwickelt hat, so hat eine Evolution zu mehr Luxus auch die Aufenthaltsräume für Geschäftsflieger am Boden stattgefunden. Jüngster Kulminationspunkt ist die Business-Class-Lounge im Terminal B des Dubai International Airport.

business-class_lounge_dxb_champagne_lounge_credit_emirates_sPremium-Kunden der Fluggesellschaft Emirates erwartet ab sofort ein besonderes Servicekonzept innerhalb der Business-Class-Lounge am Dubai Airport (DXB) mit drei individuell gestalteten Themenbereichen: Das neue Kulinarikangebot beinhaltet eine Kaffee-Bar inklusive Baristas des Kaffeehauses Costa Coffee. Der steigenden Nachfrage nach gesunden Alternativen entsprechend bietet Emirates in Kooperation mit Voss Water als erste Fluggesellschaft einen sogenannten „Health Hub“ in der Lounge: Reisenden steht eine breite Auswahl an Früchten, Smoothies sowie Sandwiches, Wraps und Salaten zur Verfügung.

Champagner-Allianz setzt neue Standards

Ein prickelndes Verwöhnerlebnis bietet die Moet & Chandon Champagner Lounge, die erste ihrer Art an einem Flughafen. Diese wurde exklusiv für Emirates kreiert und unterstreicht die 25-jährige Partnerschaft zwischen der Fluggesellschaft und Moet Hennessy. Emirates bietet als erste Airline überhaupt vier der erlesensten Champagnersorten von Moet Hennessy gleichzeitig an und reicht als Ergänzung eine exklusive Auswahl von Canapés, die von den Emirates Flight Catering-Küchenchefs und dem hauseigenen Lounge-Team in Kooperation mit Moet & Chandon konzipiert wurden.

Der Ausbau geht weiter

Die drei neuen Bereiche sind die ersten von mehreren neuen Lounge-Konzepten, die am Emirates-Drehkreuz in Dubai geplant sind. Im kommenden Jahr dürfen sich Fluggäste über eine Sports Bar und eine Cocktail Bar freuen. Die Business Class Lounge in Terminal B ist eine von sechs Emirates-Lounges am Dubai International Airport und Teil eines Netzwerks von 39 Lounge-Einrichtungen auf den größten Flughäfen weltweit.

Sämtliche in der Lounge angebotenen Speisen und Getränke sind für First-Class- und Business-Class-Kunden, sowie für Mitglieder des Vielfliegerprogramms Skywards mit Silber-, Gold- und Platinstatus kostenlos.

Digitale Geschäftsreisende im Zwiespalt der Gefühle

Fragt man Geschäftsreisende, wie sich das Reisen durch die Nutzung von Smartphones und Apps verändert hat, überwiegen die Vorteile: 86 Prozent sind sich beispielsweise einig, dass sie dadurch unterwegs besser und schneller informiert sind. Doch die neuen Technologien lösen nicht nur Begeisterung aus: So machen sich 55 Prozent der Geschäftsreisenden Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten, 44 Prozent fühlen sich durch die ständige Erreichbarkeit gestresst. Das sind Ergebnisse der Studie „Chefsache Business Travel 2015“ von Travel Management Companies im Deutschen ReiseVerband (DRV).

79 Prozent der Geschäftsreisen nennen als Vorteil der Digitalisierung, dass sie sich mit Hilfe mobiler Geräte vor Ort besser orientieren können. 75 Prozent profitieren nach eigenen Angaben davon, alle Reiseinformationen ständig griffbereit zu haben. Dass das Reisen dank Smartphones und Apps komfortabler geworden ist, finden 73 Prozent. 68 Prozent stimmen zu, dass sie dadurch schneller auf unvorhergesehene Änderungen im Reiseplan, etwa durch Ausfälle von Flügen oder Bahnverbindungen, reagieren können.

Schattenseite Datenschutz und Datensicherheit

Auch wenn jeweils eine klare Mehrheit die genannten Vorteile der Digitalisierung schätzt, erkennen viele Geschäftsreisende auch Schattenseiten. Mehr als jeder zweite hegt größere Zweifel, ob seine vertraulichen Daten auf dem Tablet oder Smartphone auch sicher sind. 44 Prozent setzt das Bewusstsein, permanent erreichbar zu sein, unter zusätzlichen Stress. Bei 40 Prozent löst die moderne Technologie sogar das Gefühl aus, auf Reisen überwacht zu werden.

„Die Zukunft ist digital und mobil. Die Technologien sind zu hilfreich und praktisch, um auf sie zu verzichten“, sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig.  „Für Unternehmen besteht eine große Herausforderung darin, mit den digitalen Angeboten im Endverbrauchermarkt mitzuhalten – denn was der Geschäftsreisende privat nutzt, wünscht er sich auch beruflich“, ergänzt Stefan Vorndran, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel im DRV.

Digitale Reisebegleiter als Gabe der Firma

Unternehmen tragen zu einem reibungslosen Ablauf von Geschäftsreisen bei, wenn sie ihren Mitarbeitern Smartphones oder Tablets zur Verfügung stellen, die das Reisen in vielerlei Hinsicht vereinfachen. Zur Nutzung von Mobilgeräten und Apps sollten sie allerdings in ihren Reiserichtlinien klare Vorgaben machen, um Wildwuchs zu verhindern und die Sicherheit von Unternehmens- und Kundendaten nicht zu gefährden. Professionelle Geschäftsreisebüros beraten bei der Erstellung solcher Richtlinien und helfen Unternehmen dabei, eventuell vorhandene Berührungsängste der Mitarbeiter mit digitalen Services abzubauen. Beispielsweise empfehlen die Experten Apps, die Geschäftsreisende bedenkenlos herunterladen und nutzen können.

Diamond Peak glänzt seit 50 Jahren

Überzeugt mit "powder" - das Skigebiet Dieamon Peak in Nevada (c) evada Division of Tourism

Überzeugt mit „powder“ – das Skigebiet Dieamon Peak in Nevada (c) evada Division of Tourism

Für seine unendliche Weiten und die Wüstenlandschaft ist Nevada weithin bekannt. Dennoch ist es der bergreichste Staat von Amerika. Kein Wunder also, dass hier der Wintersport in der kalten Jahreszeit großgeschrieben wird.

Weniger als 60 Kilometer nördlich von Las Vegas liegen die Spring Mountains mit dem Lee Canyon Skigebiet und am Lake Tahoe befinden sich einige der besten Skigebiete Nordamerikas wie zum Beispiel das Heavenly Mountain Resort, Diamond Peak und Mt. Rose-Ski Tahoe. Das bedeutet eine Menge verschneiter Gipfel und großartiges Gelände mit jeder Menge Powder. Für die Wintersaison 2016/17 wird es einige Neuerungen, Spezialangebote und Events geben.

Ein halbes Jahrhundert für Ski-Freunde bereit

Diamond Peak ist bekannt für seinen spektakulären Ausblick, leeren Pisten und freundliche Atmosphäre, was es zu einem idealen Skigebiet für Familien macht. Das Gebiet, damals noch Ski Incline genannt, wurde vom Österreicher Luggi Foeger designt, gebaut und nach nur vier Monaten eröffnet. Ein Jahr später wurde zudem der obere Teil des Gebirges erschlossen. Jetzt feiert Diamond Peak sein 50-jähriges Jubiläum. Deswegen bietet das Skiresort diese Saison einige Spezialangebote an, wie zum Beispiel den Flex Pass, mit dem ein Tagesticket weniger als 50 US-Dollar kosten kann. Zudem werden in dieser Saison einige Event veranstaltet, die die Geschichte des Resort zeigen. Mehr Informationen unter:

Events für jedermann

Am 28. Januar 2017 findet das „Tahoe Mountain Sport Nachtspektakel“ statt. Bei einer geführten Skitour geht es hoch auf den Gipfel des Diamond Peak. In der Snowflake Lodge genießen die Gäste ein 3-Gänge Menü, bevor es nachts auf einsamen Pisten bergab geht. Nicht Skifahrer sollte am 10. Februar oder 10. März die Mondschein Nachtwanderung mit Schneeschuhen machen und den selten schönen Blick auf den See genießen.

Wer dagegen den Wettbewerb und eine Herausforderung sucht, nimmt im März am Diamond Peak Uphill/Downhill Dash teil. Hier müssen Teilnehmer entweder mit Skiern, Schneeschuhen oder normalen Schuhen auf den Gipfel kommen, je nachdem was sie favorisieren. Gewonnen hat der, der zuerst auf der Snowflake Lodge ist. Lustig wird es beim Dummy Race am 17. April: Teilnehmer stellen einen Dummy auf Skier oder ein Snowboard, der dann über einen großen Kicker fahren muss. Spektakuläre Flüge und Stürze sind hier vorprogrammiert. Der kreativste Dummy und der beeindruckendste Jump gewinnen.