Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Month: Juli, 2018

Texas zu Land, zu Wasser, in der Luft und unter Dampf

Die Gegend rund um Longview gilt – wie der Name schon sagt – als die Heißluftballon-hauptstadt von Texas (c) Texas Tourism

Die Gegend rund um Longview gilt – wie der Name schon sagt – als die Heißluftballon-hauptstadt von Texas (c) Texas Tourism

Ein Roadtrip ist die beste Art, Texas‘ Vielfalt kennenzulernen. Dabei gibt es neben Auto und Motorrad unzählige weitere Möglichkeiten, von A nach B zu gelangen und Land und Leute richtig kennenzulernen. Ob hoch über den Wolken oder fest im Sattel, mit der historischen Dampflok oder per Bike: Reisende können mit unkonventionellen Fortbewegungsmitteln ein besonderes Feeling für den zweitgrößten Bundesstaat der USA entwickeln und Texas‘ unberührte landschaftliche Schönheit auf intensive Art genießen.

Dem Himmel so nah

Wie auf Wolken: Das älteste Luftfahrzeug der Welt vermittelt noch immer ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Die Gegend rund um Longview gilt – wie der Name schon sagt – als die Heißluftballonhauptstadt von Texas. Herrliche Ausblicke auf die glitzernden Gewässer des Lake Cherokee, auf dichte Pinienwälder, Wiesen mit frisch gemähtem Heu oder die berühmten Longhorns hinterlassen aus der Vogelperspektive betrachtet bleibende Eindrücke. Ein besonderes Highlight ist die „Great Texas Balloon Race“, die in diesem Jahr vom 27. bis 29. Juli stattfindet und bei der zahlreiche bunte Farbtupfer über den Himmel gleiten. Beim beliebten „Evening Balloon Glow“ befeuern die rund 80 Piloten ihre Ballons vor dem texanischen Sternenhimmel und schaffen eine einzigartige Atmosphäre.

Wie vor 100 Jahren: Mit dem "Zug der Zeit" durch Piney Woods. (c) Texas Tourism

Wie vor 100 Jahren: Mit dem „Zug der Zeit“ durch Piney Woods. (c) Texas Tourism

Schienen, die die Welt bedeuten

Eine Fülle an Sinneswahrnehmungen wartet in Piney Woods im Osten des Bundesstaates, wo verschiedene Ökosysteme und Wildtiere aufeinandertreffen. Diesen Landstrich mit einer Dampflok aus den 1920er-Jahren zu erkunden und dabei historischen Erzählungen zu lauschen, versetzt Reisende in das nostalgische Ambiente einer Zugreise von vor 100 Jahren. Ein Stopp lohnt sich besonders in Palestine, denn hier stehen mehr Gebäude im „National Register of Historic Places“ als in fast jeder anderen Stadt in Texas, während in Jacksonville majestätische Kiefern und blaue Seen eine tiefe Ruhe vermitteln.

 

In die Pedale treten

Erst das Rad macht diese Gegend im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“: Felder voller Wildblumen, Bäche durch duftende Zypressenwälder und traditionsreiche Weinkellereien säumen die Wege in der Hill-Country-Region. Ein guter Ausgangspunkt für Radtouren ist das einstige deutsche Auswandererstädtchen Fredericksburg, das umgeben von Weinfeldern malerisch im Herzen Texas‘ liegt. In einer Tagestour kann die Luckenbach Loop Alternate, eine 50 Kilometer lange Fahrradroute, bewältigt werden. Gestoppt wird hier auch im Vier-Seelen-Dorf Luckenbach, das allabendlich zur Open-Air-Bühne für Countrymusiker wird – mitjammen, summen und singen herzlich willkommen! Am Abend dann ein Glas texanischer Wein unter einem der vielen Eichenbäume – und die Welt ist in Ordnung.

Das klassische Fortbewegungsmittel in Texas - bis heute. (c) Texas Tourism

Das klassische Fortbewegungsmittel in Texas – bis heute. (c) Texas Tourism

Fest im Sattel

Die Region rund um den Palo Duro Canyon, seines Zeichens der zweitgrößte Canyon der USA, diente den Comanche-Indianern als Zufluchtsort im Winter. Später nutzten Siedler ihre Wege und schließlich wurde in den 1920er-Jahren die legendäre Route 66 entlang der alten Indianerpfade gebaut – die hier genau den Mittelpunkt markiert. Mitten in der letzten freien Heimat der Comanche-Indianer und nur 15 Kilometer von der Route 66 entfernt liegt die Ranch von „Cowgirls and Cowboys in the West“. Hier können sich Besucher von Anfänger bis Profi in den Sattel schwingen und den Canyon sowie die Route 66 hoch zu Ross entdecken. Besonders romantisch sind die Sonnenuntergangsritte, besonders spektakulär die „Cattle Roundup Vacations“, bei denen Reiter an mehreren Tagen zu wahren Cowboys werden.

Schiff Ahoi in Big Bend

Koyoten und Bären, spektakuläre Landschaften und unberührte Natur – das ist Westtexas. Ganze fünf Canyons finden sich im Big Bend National Park; und diese können vom Rio Grande aus ebenso bewundert werden wie die Fauna des Parks: Rotohrschildkröten sonnen sich auf Felsen und Baumstämmen, blaue Reiher und grüne Eisvögel fliegen entlang des Flusses, hier und da sind Biber zu hören. Ob per Kayak, Kanu oder beim Rafting: Auf dem Rio Grande werden geführte Touren von zwei Stunden bis zu zehn Tagen angeboten. Dabei bietet der Fluss je nach Abschnitt ideale Bedingungen für Anfänger und Fortgeschrittene: Er führt mal durch 450 Meter tiefe Schluchten, mal durch weite, offene Strecken mit Blick auf die umgebenden Hochebenen und Berge der USA und Mexikos.

Auf dem Oregon Trail lebt der Pioniergeist weiter

175 Jahre Oregon Trail: Auf den Spuren des größten Siedler-Trecks der amerikanischen Geschichte

Indianische Kultur steht im Mittelpunkt des Happy Canyon Pageant in Pendleton 1 (c) Travel Oregon

Indianische Kultur steht im Mittelpunkt des Happy Canyon Pageant in Pendleton 1 (c) Travel Oregon

Die Geschichte Oregons zieht sich tief durch die abwechslungsreichen Landschaften des Bundesstaates – wie eine Schatzkammer voller historischer Orte und Aktivitäten, die Urlauber unter anderem mit in die Zeit der Siedler nehmen. 2018 wird der Pioniergeist mit dem 175. Jahrestag des berühmten Oregon Trail wieder lebendig. In der Mitte des 19. Jahrhunderts nutzten tausende Pioniere den mehr als 3.000 Kilometer langen und beschwerlichen Weg in den Westen und sorgten so für die größte Wanderung in der amerikanischen Geschichte. Heute können Urlauber den historischen Trail für sich wiederentdecken und auf Zeitreise gehen, indem sie beispielsweise im Planwagen mitfahren, bei einem nächtlichen Sommer-Picknick der Live-Musik lauschen, wie sie schon vor 175 Jahren gespielt wurde, oder beim fünf Kilometer langen Oregon Trail Game Run den historischen Stadtkern von Oregon City entdecken.

Auf den Spuren der Siedler

Wie erging es den damaligen Siedlern während ihrer langen Reise entlang des Oregon Trails? Dies können Urlauber im National Historic Oregon Trail Interpretive Center erfahren. Das Museum liegt nahe Baker City im Osten des Bundesstaates und sein Areal erstreckt sich auf rund 200 Hektar. Neben aktiven Geschichtsvorführungen, interessanten Ausstellungen und multimedialen Präsentationen finden Besucher hier auch die Überreste einer historischen Goldmine, Spuren einstiger Planwagen und herrliche Ausblicke auf den Trail vor. Wer einmal hautnah in das Siedlerleben eintauchen möchte, der ist beim Planwagen-Lager des National Historic Oregon Trail Interpretive Center genau richtig. Während des Labor Day Wochenendes (1. bis 2. September) nehmen kostümierte Pioniere die Besucher mit auf eine Zeitreise. Neben zahlreichen Vorführungen und Aktivitäten werden auch Köstlichkeiten aus dem Feuertopf serviert.

Momentaufnahme beim Happy Canyon Pageant(c) Travel Pendleton

Momentaufnahme beim Happy Canyon Pageant(c) Travel Pendleton

Musikalische und historische Begegnungen

Musikalisch wird es bei einem nächtlichen Sommer-Picknick unter Sternen zusammen mit der Trail Band. Am 27. Juli spielt die achtköpfige Musikgruppe traditionelle und originelle Musik mit einer Mischung aus Streich- und Blasinstrumenten und sorgt so in Oregon City für eine besondere Atmosphäre, wie sie auch schon vor 175 Jahren geherrscht haben könnte.

Beim Hands on History Event am 25. August im Linn County Historical Museum in Brownsville können Besucher selbst zum Siedler werden. Ob beim traditionellen Herstellen von Schmuck mit Stephanie Craig – einer Kalapuya-Stammesangehörigen – bei einer Kutschfahrt mit Tom Marquettes – einem Nachfahren der einstigen Pioniere – oder bei Tanz und passender Musik aus den 1850er Jahren kommt keine Langeweile auf. Weiterhin laden Aktivitäten wie das Spinnen von Wolle, Weben, Brotherstellung, Schmieden, Kerzentauchen oder Apfelweinpressen zum Ausprobieren ein. Wer möchte, kann auch in die passende Kleidung der einstigen Pioniere schlüpfen. Alle Aktivitäten sind kostenlos.

Weihnachtsgeschichten von einst

Nur weil sich das Jahr dem Ende zuneigt sind die Feierlichkeiten rund um den Oregon Trail noch lange nicht vorbei: Beim Oregon Trail Christmas Village in Rhododendron können Groß und Klein in ein besonderes Weihnachtsflair eintauchen. Umgeben von historischen Gebäuden erwarten Besucher am 2. Dezember neben traditionellem Weihnachtsgesang auch Musik der Ureinwohner, heiße Getränke und passende Weihnachtsgeschenke. Besonderes Highlight sind die Christmas Tales of Old Oregon, bei dem Weihnachtsgeschichten aus der Zeit der ersten Siedler erzählt werden.

Den Oregon Trail sportlich erleben

Wer den Oregon Trail noch aktiver erleben möchte, der ist beim alljährlichen Oregon Trail Game 5k Run genau richtig. Basierend auf dem Computerspiele-Klassiker aus den 80er Jahren – The Oregon Trail – werden die Läufer auf eine interaktive Reise geschickt, bei der sie Entscheidungen treffen müssen, wie die damaligen Siedler. Die Route führt die Teilnehmer entlang der historischen Main Street von Oregon City, vorbei am historischen Municipal Elevator – einer 40 Meter hohen Aufzugsanlage, die zwei Stadtviertel von Oregon City miteinander verbindet – und 223 Stufen die Singer Hill Falls hinauf inklusive Ausblicke auf den Willamette River. Diese einzigartige Veranstaltung findet am 5. August von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr statt und lädt auch die jüngsten Läufer im Rahmen eines Kids Race ein mitzumachen.

Wer lieber auf zwei Rädern unterwegs ist, der kann den Oregon Trail entlang des Grande Tour Scenic Bikeways entdecken. Die anspruchsvolle Route erstreckt sich auf 216 Kilometer und führt durch den Osten Oregons von La Grande bis hinunter nach Baker City und zurück. Beeindruckende Gebirgszüge wie die Eagle Cap Mountains, die Elkhorn Range, die Blue Mountains oder die Wallowa Mountains sorgen für ein unvergessliches Panorama. Radfahrer können sich entlang des Grande Tour Scenic Bikeways wie Pioniere fühlen, wenn sie die klaren Bäche und ruhigen Farmlandschaften, die duftenden Pinienwälder, die hoch aufragenden Windmühlen und das ausgedehnte Weideland Oregons entdecken.

Oregonzapft is‘

Vom 4. bis 5. August findet in Oregon City das einzige Bierfest statt, das die Brauereien entlang des Oregon Trails feiert – das Oregon Trail Brewfest. Besucher können sich durch diverse Biersorten entlang des berühmten Trails kosten. Dabei stehen Biere aus den Bundesstaaten Missouri, Nebraska, Wyoming, Idaho und Oregon zur Wahl. Hungrig bleibt während des Bierfestes niemand, denn neben Live-Musik auf mehreren Bühnen bieten zahlreiche Food Carts ausgefallene und klassische Leckereien an.

Mehr über die Geschichte Oregons erfahren Besucher vom 12. bis 15. September beim Happy Canyon Pageant in Pendleton – einer Show, die die Besiedlung des amerikanischen Westens darstellt. Beginnend mit einer Darstellung der indianischen Kultur, über Lewis und Clark, die die erste amerikanische Überlandexpedition zur Pazifikküste leiteten, gefolgt von den Pionieren des Oregon Trails und den Szenen einer wilden Grenzstadt. Nach dem Festumzug öffnet die Goldie’s Bar ihre Türen und bietet allen Besuchern über 21 Jahre einen unterhaltsamen Abend mit Live-Musik, Glücksspiel und edlen Tropfen. Die Happy Canyon Pageant Show findet im Rahmen des berühmten Rodeos Pendleton Round-Up statt, das seit 1910 tausende Besucher anlockt. Hier geben sich Cowboys und Cowgirls ein Stelldichein und begeistern die Fans mit Rodeos, Paraden, Konzerten, einem Tipidorf und den legendären Pow Wows der Ureinwohner.