Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Tag: Arizona

Am Ende der Reise

Letzter Landeplazt in der Wüste Arizonas bei Tucson. (c) Arizona Office of Tourism (AOT)

Letzter Landeplazt in der Wüste Arizonas bei Tucson. (c) Arizona Office of Tourism (AOT)

In endlosen Reihen warten die altgedienten Riesen der Lüfte auf ihr ungewisses Schicksal. Über 4.000 Fluggeräte stehen auf dem eindrucksvollen Friedhof mit dem Spitznamen The Boneyard in der glühend heißen Wüstensonne von Tucson. Manche werden nur kurzfristig geparkt, dem Großteil aber droht die Verschrottung. Mit einer Fläche von etwa 1.400 Fußballfeldern ist das Gelände das weltweit Größte seiner Art und aufgrund seines morbiden Charmes ein absolutes Muss für alle Flugzeugfans. Inzwischen ist die Anlage über 70 Jahre alt

Schlafende Giganten

Das ausgedehnte Gelände wird heute von der 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group (AMARG) betrieben und hat sich als wahrer Touristenmagnet etabliert. Dies ist kaum verwunderlich, denn an keinem anderen Ort können die Legenden der Luftfahrt in tausendfacher Ausführung bestaunt werden. Altehrwürdige B-52 Bomber, S-58 Helikopter oder die berühmten F-14 Tomcats aus dem Top Gun Film, die früher zusammengenommen einen Wert im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich hatten, träumen hier von glorreichen Zeiten in den Lüften.

Interessierte sollten sich daher die geführten Touren des Pima Air & Space Museums nicht entgehen lassen. In offenen Bussen kommen die Besucher den schlafenden Giganten besonders nahe und erfahren Wissenswertes über deren bewegte Geschichte. Im Anschluss empfiehlt sich auch ein Besuch des eigentlichen Museums, das nebenan mit rund 300 ausgestellten Fliegern aus allen Epochen der amerikanischen Luft- und Raumfahrt weitere spannende Eindrücke verspricht. Doch nicht nur Touristen kommen in Scharen, ebenso beliebt ist das weitläufige Gelände bei Regisseuren. So dienten die Gerippe bereits vielen Filmen, wie dem Blockbuster Transformers – Die Rache oder der Actionkomödie Harley Davidson & The Marlboro Man mit Mickey Rourke, als Kulisse.

Die "Air Force One" gab's auch schon mal eine Nummer kleiner. Alles weitere verräte das Pima Air & Space Museum. (c) Letzter Landeplazt in der Wüste Arizonas bei Tucson. (c) Arizona Office of Tourism (AOT)

Die „Air Force One“ gab’s auch schon mal eine Nummer kleiner. Alles weitere verräte das Pima Air & Space Museum. (c) Letzter Landeplazt in der Wüste Arizonas bei Tucson. (c) Arizona Office of Tourism (AOT)

Warum ausgerechnet Tucson?

Viele Besucher fragen sich natürlich, warum ausgerechnet Tucson, das sonst eher für seine meterlangen Kakteen bekannt ist, als letzte Ruhestätte ausgewählt wurde. Alles begann nach Ende des Zweiten Weltkrieges, als 1946 in den USA plötzlich tausende Militärflugzeuge nicht mehr benötigt wurden. Ein perfekter Abstellplatz für die Veteranen aus Stahl fand sich schließlich in der Sonora-Wüste, deren klimatische und landschaftliche Beschaffenheit sich hervorragend für die Lagerung eignet. Das trockene, heiße Wetter mit geringer Luftfeuchtigkeit und konstanten Temperaturen verhindert, dass die Fluggeräte Rost ansetzten. Außerdem können die Flieger durch den von Natur aus harten, ebenen Boden leicht bewegt werden, ohne erst große Flächen künstlich befestigen zu müssen. Diese Voraussetzungen sind einzigartig in den ganzen USA.

Das Procedere mit den überflüssig gewordenen Luftfahrzeugen ist seit sieben Jahrzehnten gleich geblieben: Sie werden auseinandergenommen und die gewonnenen Ersatzteile für Maschinen verwendet, die sich noch im Dienst befinden. Der übrig gebliebenen Schrott geht an umliegende Händler. Andere Flugzeuge werden konserviert, um sie bei Bedarf wieder flugtauglich herzurichten.

Ruhestätte auch fürs rollende Material

Wer von der rauen Ästhetik der ausgedienten Maschinen verzaubert wurde und Lust bekommen hat auf mehr alte Fahrzeuge, für den verbirgt sich nur zwei Fahrtstunden entfernt, nahe Phoenix, ein weiteres Highlight in der Wüste: Der größte Autofriedhof der USA. Bei Hidden Valley Auto Parts stehen in kilometerlangen Reihen über 10.000 Klassiker zum Verkauf. Den amerikanischen Straßenkreuzern, vorwiegend aus den 50er bis 70er Jahren, ergeht es unter der sengenden Sonne Arizonas genauso wie den Flugzeugen: Sie rosten nicht, sondern bleichen lediglich aus. Der Schrottplatz entpuppt sich daher als wahrer Abenteuerspielplatz für Liebhaber und Tüftler, die hier den einen oder anderen Schatz entdecken können. Zwar kommen sie dabei im heißen Sand garantiert ins Schwitzen, doch fast nirgendwo sonst werden die Ikonen längst vergangener Zeiten so gut konserviert.

Stars above the coffee pot

Moon, stars and clouds over Oak Creek Canyon. (c) Ulrich Pfaffenberger

Moon, stars and clouds over Oak Creek Canyon. (c) Ulrich Pfaffenberger

It’s all about the light, natural light of course. It changes everything. Sometimes it takes a day, sometimes just a second. Mostly it’s a matter of minutes that the world around you has changed in new shape. The world of Sedona, Arizona.

I’ve been there more than a dozen of times since my first visit in 1986. The place was just a cosy little village, not even incorporated, at the crossroads of Highway 179 and 89A up there in Northern Arizona. The family I stayed at that first visit, Marianne and Jack, lived in a quiet neighborhood at the South end of the village around Coffee Pot Rock. All the streets were named after wellknown national coffee brands, so directions were easy to ask for. At the corner to 89A was a cleaner’s shop where I brought my laundry and got all the background information about the place which a native could give. At our last farewall he presented me a worn out state flag (he did the cleaning on them, too), which still graces my writing place.

We did a lot of hiking aorund the area, something I repeater as often as possible when I returned: around Red Rock Crossing, up steep and rocky Schnebly Hil Road, back to the Indian ruins at Palatki. Not to forget a fast and refreshing ride down Slide Rock. Those hikes were really appetizing, first for water (even experienced European Bergsteiger suffer from the dry air here) than for some hearty food. They told me later that the 42 all-you-can-eat ribs at „The Hideaway“ that evening after Palatki were kind of a house record.

Comebing back and puting on the boots again and again was not for the hike, it was for the adventure of a natural landscape that was never the same as the last time. The light and the colours. Different from Southern parts of Arizona the red colour of the rocks is matched by a wealth in green up here in „Verde Valley“ most time of the year which switches in to flaming colours during fall. Every season, every time of the day it gives ne thrills to our eyes. As a photographer you get desperated. Especiall at those times before the digital age, when you had to carry rolls of film. There was no chance not to run out of it. Because just a few steps after one had shot the „perfect picture“ ouy found a new promising perspective, a new angle – a new light. So I kept the most pictures not on film but in mind, which actually has magnetic effects to come back to the original scene.

Sedona has developed a lot over those years. It even got incorporated. The fact that, as experts say, one of the most powerful vortexes on the planet is located here, has been attractive to people with high spirituality already in 1986. Their number, added by crowds of esoteric believes in most different degrees, has filled the place and spread the word about its beauty. The nature lovers were joined by Spa enthusiasts who preferred the cool climate up here to the desert area in the Southern parts of the state. Meanwhile Sedona is an acronym for vacations in relaxed and comfortable style surrounded by spectacular landscape.

Bell Rock, Sedona (c) Ulrich Pfaffenberger

Bell Rock, Sedona (c) Ulrich Pfaffenberger

Nevertheless there is still a lot of space for the unsophisticated, individual traveller. Especially in spring and fall you’ll make your own way easily and find plenty of quiet spots. Even the picturesque little shop-and-gallery „village in the village“ named „Tlaquepaque“ has some free seats at its tables then. In the sunny season the rocks around Slide Rock are heated up enough to get you dry even after a late evening slide. Don’t miss the chance to skygaze afterwards – the scenery about Oak Creek Canyon is overwhelming.

A good spot to get an overlook over the area, if you are not even flying in by yourself,  is Sedona’s Airport. High above the valley on top of a Mesa the approach is as challenging as on an aircraft carrier, pilots say. Among them you’ll find future captains of Lufthansa, who have their school in Goodyear, Arizona, and love to circle to the North and ride the gusty upcurrents and fall winds over the red valleys. Watching the final approach of the planes to the runway is a sight by itself – if you can draw away your eyes from the rocks and rivers down the hill.

During my last visit we stayed in a part of town where 27 years ago literally was a „tiera di nadje“ and which is a vivid settlement of its own: the „Village of Oak Creek“. The Hilton Resort & Spa there is a very recommandable place with good service, an invitating menu and a fine spa. It will serve you well for an extended stay, which Sedona is always worth for. Give the area a week plus, including day-trips to Flagstaff, to the Gran Ganyon, to Jerome and to the ruins of Tuzigoot and Montezuma Castle – all of them in easy reach. And stay the Saturday either on your bicycle or out of town, as the roads will be crowded during the day.