Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Tag: Festival

„I had the time of my life“ seit 30 Jahren

Die Partnerin aus dem See heben: Aus der Filmszene ist beim jährlichen Festival am Lake Lure der "Lake Lift Competition" geworden. (c) Visit North Carolina

Die Partnerin aus dem See heben: Aus der Filmszene ist beim jährlichen Festival am Lake Lure der „Lake Lift Competition“ geworden. (c) Visit North Carolina

Drei Dekaden sind vergangen, seitdem „Dirty Dancing“ die Leinwand in ein Spiegelbild leidenschaftlicher Tanzkunst verwandelte. Heute noch geraten Jung und Alt in Verzückung, wenn die Klänge des Kultfilms ertönen. Die wohl berühmteste Szene – die Hebefigur im See – wurde einst im Lake Lure in North Carolina gefilmt und auch weitere Drehorte lassen sich dort heute noch entdecken. So können Fans im damaligen Hotel der Hauptdarsteller nächtigen oder auf dem Original Tanzboden die Hüften schwingen. Wer frühzeitig plant, erlebt neben dem Dirty Dancing Festival am 18. und 19. August ein weiteres Spektakel in North Carolinas Bergregion: Die totale Sonnenfinsternis am 21. August.

Dirty Dancing Festival

„Ich habe eine Wassermelone getragen!“ heißt es am 18. und 19. August 2017 beim Dirty Dancing Festival am Lake Lure. Bereits zum achten Mal pilgern Filmfans zum Ufer des Sees, um Live-Musik, Tanzkurse und eine Filmvorführung unter freiem Himmel zu erleben. Zu den Highlights des Festivals zählen der Wettbewerb im Wassermelonen-Tragen und die Lake Lift Competition im See. Wie einst bei Johnny und Baby ist hierbei das Ziel, seine Partnerin aus dem Wasser zu heben und so lange wie möglich in der Luft zu halten.

Drehorte am See

Außerhalb des Festivals lohnt sich ein Besuch des Lake Lure sowohl für Dirty Dancing- als auch für Naturfans. Der Stausee östlich von Asheville und der nahe gelegene Chimney Rock State Park sind ein wahres Paradies, das es zu entdecken gilt. Ein guter Ausgangspunkt für einen ganztägigen Ausflug auf den Spuren des Tanzfilms ist das Welcome Center von Lake Lure. Dieses wartet mit einer kleinen Ausstellung zu Filmen, die in der Region gedreht wurden, sowie einer Nachbildung der weißen Treppe, auf der Baby ihre Tanzschritte übte, auf – perfekt für ein Dirty Dancing-Erinnerungsfoto. Der nächste Stopp ist Firefly Cove, wo einst die Hebefigur im See, etliche Tanzszenen und Bilder vom Camp der Hotelangestellten gefilmt wurden. Erreichbar ist dieses Idyll am besten per Mietboot oder bei einem Ausflug mit lake Lure Tours zu den schönsten Orten rund um den See. Den Abschluss bildet der Bald Mountain Golf Course im Rumbling Bald Resort. An Loch 16 des Golfplatzes entstand die Sequenz, in der Baby ihren Vater nach Geld fragte.

Im Bett mit Baby und Johnny

Das kleine Esmeralda Inn mit dem Original-Tanzboden in der Lobby ist eine beliebte Pilgerstätte für Dirty Dancing-Fans. (cI Visit North Carolina

Das kleine Esmeralda Inn mit dem Original-Tanzboden in der Lobby ist eine beliebte Pilgerstätte für Dirty Dancing-Fans. (cI Visit North Carolina

Während der Dreharbeiten übernachteten die Crew und Schauspieler im 1927 Lake Lure Inn & Spa. Die Zimmer, in denen die Hauptdarsteller damals schliefen, werden heute als Jennifer Grey Suite sowie Swayze Suite vermietet. Zudem laden in Anlehnung an den Film Johnny‘s Cabin und Baby’s Bungalow zu einem Aufenthalt ein. Auch das kleine Esmeralda Inn ist eine beliebte Pilgerstätte für Dirty Dancing-Fans. Der Tanzboden, auf dem Grey und Swayze zu “Time Of My Life” auftraten, ziert heute die Lobby des rustikalen Hotels, das in seinen 125 Jahren schon Gäste wie Mary Pickford, Douglas Fairbanks oder Clark Gable beherbergte.

Kosmisches Spektakel

Nicht weit von den Drehorten um den Lake Lure entfernt, lässt sich zudem die totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017 verfolgen. Sie beginnt um 14.35 Uhr und dauert nur kurz an, aber es wird ein Spektakel sein, von dem man noch seinen Enkelkindern erzählt. Teile des Great Smoky Mountain National Parks und der Westen North Carolinas liegen im Kernschatten und bieten so beste Aussichten auf die verschwindende Sonne. Während in Sylva die Finsternis für eine Minute und 45 Sekunden sichtbar ist, wird die Sonne in Cashiers für fast zweieinhalb Minuten verdeckt. Dort wird zudem das Solar Fest 2017 mit Foodtrucks und Livemusik gebührend gefeiert. Zudem haben Bryson City und das Jackson County extra für die Sonnenfinsternis Webseiten eingerichtet – mit Informationen, den besten Plätzen zum Beobachten sowie Events und Reisetipps anlässlich dieses seltenen Naturereignisses.

„O’zapft is!“ in Oklahoma

Beau Brough, Great Bend, links, und Aaron Corcoran, Wichita, haben sich in Schale geworfen, um das Oktoberfest im Frontier Park von Hays, Kansas, zu besuchen. (c) KSOK Travel & Tourism

Beau Brough, Great Bend, links, und Aaron Corcoran, Wichita, haben sich in Schale geworfen, um das Oktoberfest im Frontier Park von Hays, Kansas, zu besuchen. (c) KSOK Travel & Tourism

Trachtler und Blaskapellen soweit das Auge reicht, die Luft ist geschwängert vom Duft der Bratwürste. „Oans, zwoa, drei – gsuffa!“ – wie auf ein geheimes Kommando stemmen die Festgäste, großteils mehr oder weniger stilecht in Dirndl und Lederhosen gekleidet, beim „Prosit auf die Gemütlichkeit“ ihre Maßkrüge in die Luft. Nein, hier ist nicht die Rede von einem Festplatz irgendwo in Bayern – es handelt sich vielmehr um ein Bierzelt mitten in den Weiten der nordamerikanischen Prärie, in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma.

Beim Tulsa Oktoberfest geht es, was Stimmung, Musik und Speisen betrifft, an einem Wochenende Mitte Oktober ähnlich heiß her wie auf dem Münchner Oktoberfest. Der Duft von Schnitzeln und Bratwürsten schwebt über der beachtlichen Zeltstadt im River West Festival Park und das Bier fließt in Strömen.

Herbstfeste mit deutschen Untertiteln

Doch nicht nur in Oklahoma pilgern Besucher zu den in den USA immer beliebter werdenden Oktoberfesten, auch im benachbarten Kansas ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man im Herbst ein deutsches Fest miterlebt, schließlich hat dort angeblich jeder dritte Einwohner deutsche Vorfahren. An das Erbe erinnert beispielsweise das Oktoberfest in der kleinen Ortschaft Hays. Beim Volga German Society Oktoberfest werden dort an über 80 Ständen deutsche Spezialitäten und Kunsthandwerk angeboten, es wird viel Bier ausgeschenkt und „Oompah Music“ begeistert die Bewohner und Besucher von nah und fern.

Sieben Bierzelte an der Route 66

Vom 20. bis 23. Oktober heißt es heuer, bereits zum 38. Mal, „Willkommen beim Oktoberfest in Tulsa“. Die zweitgrößte Stadt Oklahomas ist als Station an der legendären Route 66 bekannt, doch beim Tulsa Oktoberfest pilgern über 60.000 Besucher in den Festival Park am Arkansas River, einen Katzensprung südlich der Innenstadt gelegen, und machen das jährliche Event zu einem der Top 10 in den USA.

„O’zapft is!“ – pünktlich um 17 Uhr wird am Donnerstag das Fest eröffnet. Bis Sonntag laden dann sieben (!) Bierzelte, ein Weinzelt, ein „Probier (Tasting) Zelt“ sowie ein Jugendzelt Besucher ein. Etwa 80 verschiedene Biere – neben bekannten US-Marken wie Samuel Adams auch deutsche, insbesondere bayerische Biere sowie Craft-Biere aus der Region und ganz USA – werden an etwa 300 Ausschankstellen frisch gezapft. In Tulsa sieht man das Münchner Oktoberfest durchaus als Vorbild, daher liegt der Schwerpunkt auch auf Bierzelten – eines davon heißt sogar „Alte Wiesn“! – mit gutem Bier und schmackhaftem Essen sowie originalgetreuer Blasmusik. Ein „Carnival“ – Fahrgeschäfte – gehören ebenfalls dazu.

Schnitzel und BRatwurst als Standards

Neben Bier und Bratwurst stehen deutsche Spezialitäten wie Schnitzel, Strudel, Käsekuchen oder gebrannte Mandeln im Angebot. Dirndl und Lederhosen gelten als perfektes Outfit, es gibt Schuhplattler-Vorführungen und regelmäßig wird ein Ententanz („Chicken Dance“) durch die Festzelte praktiziert. Auch am Maßkrug-Lauf oder am Bierfass-Rennen kann jeder Gast teilnehmen. Die größte „Gaudi“ steht jedoch am Sonntag, unter dem Motto „Watch Your Wiener Run“: das legendären Dachshund-Rennen (Dackelrennen) mit anschließender Dackel-Kostümparade.

Daten und Fakten

Tulsa Oktoberfest: 20.-23. Oktober 2016, Do. 17–23 Uhr, Fr./Sa. 11–23 Uhr, So. 12–18 Uhr, $ 10 Eintritt (Sa. bis 16 Uhr frei), im River West Festival Park, 2100 S. Jackson Ave., Tulsa/OK; Veranstalter: RiverParks Authority/Tulsa, Hauptsponsor: Linde Group. Infos unter http://tulsaoktoberfest.org

Volga German Society Oktoberfest, 30. Sept.–2. Okt. 2016, 1st/Main Street, Hays/KS, Info: www.travelks.com/event/2016-volga-german-society-oktoberfest-fhsu-homecoming/14224

Baltimore gehen die Lichter auf

die Installation „Voyage“ vom britischen Design Studio „Aether and Hemerea“ ist ein Highlight des Lichterfests in Baltimore. (C) www.lightcity.org

Die Installation „Voyage“ vom britischen Design Studio „Aether and Hemerea“ ist ein Highlight des Lichterfests in Baltimore. (C) www.lightcity.org

Baltimore, die größte Stadt im Bundesstaat Maryland, zelebriert vom 28. März bis 3. April 2016 das farbenfrohe Lichterspektakel „Light City Baltimore“. Sieben Tage lang widmen sich 29 großflächige Lichtkunstwerke, mehr als 50 Konzerte und 100 Performances, die alle kostenfrei zu besuchen sind, dem Thema Licht. Erstmals findet in den USA ein internationales Lichter-Festival in diesem Ausmaß statt.

Die Wahl des Austragungsortes kommt nicht von ungefähr: 1816 war es die Stadt Baltimore, die als erste Metropole in den USA für die Straßenbeleuchtung Gaslaternen einsetzte. Heute 200 Jahre später dreht sich in Baltimore mit diesem Festival wieder alles um Ideen, Einfallsreichtum und Kreativität.

Ob Musiker, bildende Künstler oder Tänzer – zum Festival kommen Künstler aus der ganzen Welt in die Metropole an der Chesapeake Bay. Die teils interaktiven Lichtkunstwerke werden entlang der 19 Kilometer langen Promenade am Inner Harbor für Besucher zugänglich sein. Dazu gehört auch die Installation „Voyage“ vom britischen Design Studio „Aether and Hemerea“. Die Beleuchtung der 300 schwimmenden Papierboote kann von den Besuchern mit dem eigenen Mobiltelefon über ein kostenfreies WLAN gesteuert werden.

Kirschblüte am Kapitol, Smithsonian mit Sound

Kirschblüten und das Jefferson Memorial (C) Destination DC

Kirschblüten und das Jefferson Memorial (C) Destination DC

Im Frühjahr und Sommer zeigt Washington, D.C. mitreißende Lebensfreude und enorme kulturelle Vielfalt: In die Kategorie der „Top 100 Events“ fällt auch das Kirschblüten-Festival, das vom 20. März bis 17. April 2016 zum 104. Mal stattfindet. Es geht auf eine Initiative der Regierung Japans zurück, die vor über hundert Jahren Frieden zwischen beiden Staaten anmahnte: Die japanischen Kirschbäume rund um das Tidal Basin an der National Mall  – viele mussten im Laufe der Jahrzehnte durch die US-Regierung ersetzt werden – tauchen seitdem die US-Hauptstadt in ein rosa-weißes Blütenmeer – eine beeindruckende Kulisse, die während des National Cherry Blossom Festivals für zahlreiche Konzerte, Tanz-Performances, Feuerwerke und mehr genutzt wird.

Das Fest läutet traditionell das Ende des Winters ein und ist das größte Frühlingsfest in den USA. Besucher können die blühenden Kirschbäume und gleichzeitig die imposanten Gedenkstätten der National Mall beispielsweise bei einer geführten Fahrradtour oder bei einer Schifffahrt auf dem Potomac River entdecken.

Viele Nationen, viele Kulturen

Wie viele Großstädte ist Washington, D.C. ein Schmelztiegel der Kulturen. Diese Vielfalt feiert die US-Hauptstadt jedes Jahr mit dem Kulturfestival „Passport DC“. Den gesamten Mai über haben Besucher die seltene Gelegenheit, an einer Weltreise teilzunehmen, ohne dafür die Stadt zu verlassen: Straßenfeste, Ausstellungen und ein Tag der offenen Tür in vielen Ländervertretungen sind nur einige der Programmpunkte. Zu den Highlights gehört die „Around the World Embassy Tour“ am 4. Mai 2016, bei der mehr als 50 Botschaften Besucher willkommen heißen.

Auch die LGBT-Szene, eine Gemeinschaft aus Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, hat ihren festen Platz in der weltoffenen US-Hauptstadt – dies bringt die Metropole in ihrer jährlichen Capital Pride Celebration zum Ausdruck und setzt damit ein Zeichen für Toleranz. 2016 jährt sich das Festival schon zum 41. Mal: Vom 1. bis 12. Juni drehen sich zahlreiche Veranstaltungen rund um die LGBT-Gemeinde. Höhepunkt ist die Pride Parade, ein bunter musikalisch umrahmter Umzug mit 180 Wagen und Gruppen, der fast drei Kilometer durch das Zentrum von Washington, D.C. zieht.

Grillen mit dem Feldwebel

Am 25. und 26. Juni 2015 werden auf der historischen Pennsylvania Avenue im Schatten des US-Kapitols wieder die Grillzelte aufgebaut: Auf dem „Safeway National Capital Barbecue Battle“ können Besucher typisch amerikanische Spezialitäten wie Spare Ribs und Hamburger genießen. Während des Schlemmer-Events stehen Kochdemonstrationen, Kostproben und Live-Musik auf dem Programm. Darüber hinaus liefern sich die Grillmeister der USA in zahlreichen Kochwettbewerben eine regelrechte Barbecue-Schlacht.

Diesmal als besonderes Highlight dabei: Die Küchenchefs aller Militär-Gattungen, vom Heer über die Marine bis Luftwaffe und Coast Guard. Sie alle kochen und verkaufen für einen guten Zweck. Ziel ist, wie im letzten Jahr mindestens 1,5 Millionen US-Dollar einzunehmen, die gemeinnützigen Organisationen, benachteiligten Gruppen und Hilfsprojekten zu Gute kommen. Der Eintrittspreis beträgt zwölf US-Dollar im Vorverkauf (bbqindc.com) und 15 US-Dollar vor Ort. Tickets für Kinder im Alter von zwölf Jahren und darunter sind kostenfrei.

Folklore mit baskischem Touch

Vom 29. Juni bis 4. Juli 2016, also über den Tag der spektakulären Unabhängigkeitsfeier der USA am 4. Juli, veranstaltet die Smithonian Stiftung auf der National Mall das „Smithonian Folklive Festival“, das dabei immer mit einem variierenden Fokus an einzelne ethnische Kulturen erinnert. Im Mittelpunkt steht diesmal Geschichte und Leben der Basken im Norden der Iberischen Halbinsel. Das Festival vereint so gleichzeitig amerikanische Lebensart mit der Kultur jener anderer Kontinente. „The Sounds of California“ sind während dieser Zeit Veranstaltungen überschrieben, die den Einfluss europäischer Musik auf den heutigen Sound des Westküstenstaats nachvollziehen.