Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Tag: Florida

Schlosshotel in Pink? Schauen wir mal in Florida nach.

Die „Pink Lady“, das Loews Don Cesar Hotel in St. Petersburg, ist benannt nach dem Helden Don Cesar DeBazan in Vincent Wallaces Oper Maritana. (c) VISIT FLORIDA.jpg

Die „Pink Lady“, das Loews Don Cesar Hotel in St. Petersburg, ist benannt nach dem Helden Don Cesar DeBazan in Vincent Wallaces Oper Maritana. (c) VISIT FLORIDA.jpg

Diverse Medienberichte in jüngster Zeit richten unsere Blicke nach Florida, wo imposante Bauwerke dem Betrachter ins Auge stechen. Die Gründe für den Bau der berühmtesten Prachtbauten des Sunshine States sind äußerst verschieden:Strafvollzug, Konkurrenzkampf oder Winterzuflucht. Aber jedes einzelne Meisterwerk ist einen Besuch wert, sowohl wegen ihrer Geschichte als auch auf Grund der architektonischen Leistung.

Henry B. Plant Museum, Tampa

Konkurrenz belebt das Geschäft – das gilt auch für die Bauwerke der beiden Eisenbahnpioniere Henry Morrison Flagler und Henry Bradley Plant. Der Startschuss für die Erschließung des südlichen Florida ist untrennbar mit Flagler und Plant verbunden. Letzterer begann mit dem Bau einer Eisenbahnlinie an der Westküste, deren Endpunkt 1891 das Tampa Bay Hotel mit seinen 13 maurischen Türmen wurde. Nachdem das Hotel während des spanisch-amerikanischen Bürgerkriegs von Theodore Roosevelt kurzzeitig als Hauptquartier genutzt wurde, dauerte es nicht lange, bis in den mehr als 500 Hotelzimmern dieses Prachtbaus die berühmtesten Persönlichkeiten aus aller Welt wohnten. In den dreißiger Jahren zog das Tampa Junior College und später die University of Tampa ein – für den auf 99 Jahre ausgelegten symbolischen Pachtzins von 1 US-Dollar pro Jahr. Ausgenommen war lediglich der Südflügel, wo ein Museum für die Errungenschaften von Henry B. Plant errichtet wurde.

Ponce de León Hotel und Flagler College, St. Augustine

Plants schärfster Konkurrent, Henry Flagler, konzentrierte sich auf den Osten Floridas. Sein im Stil der Spanischen Renaissance konzipiertes Luxushotel Ponce de León wurde 1888 fertiggestellt und besteht vollständig aus Gussbeton. Als eines von nur wenigen

Das Luxushotel Ponce de León ist seit fast 50 Jahren das Kernstück des Flagler College. (c) VISIT FLORIDA

Das Luxushotel Ponce de León ist seit fast 50 Jahren das Kernstück des Flagler College. (c) VISIT FLORIDA

Gebäuden dieser Zeit war das Hotel vollständig elektrifiziert, dank Flaglers berühmtem Freund Thomas Alva Edison. Die beiden Zwillingstürme dienten ursprünglich als Wassertanks, bevor sie die amerikanische Küstenwache im Zweiten Weltkrieg als Gefängnis umfunktionierte. 1968 wurde das Hotel zum Kernstück des neu eingerichteten Flagler College; seit 2006 ist das Gebäude als National Historic Landmark klassifiziert.

Cà d’Zan, Sarasota

Zirkuspionier John Ringling ließ sich in den 1920er Jahren in Sarasota an der Westküste Floridas nieder. Dort errichtete er 1924 gemeinsam mit seiner Frau Mable im venezianisch-gotischen Stil ihre Winterresidenz „Cà d’Zan“ (Venezianisch für „Haus des Joh(an)n(es)“). In diesem Palazzo mischen sich gotische Stilelemente mit Einflüssen der Italienischen Renaissance und der Architektur des New Yorker Madison Square Gardens, in dem der Zirkus mit seinen Aufführungen große Erfolge feierte. Das mehr als 3.000 Quadratmeter große Haus hat 41 Zimmer, 15 Bäder und ist vollständig unterkellert – für Florida sehr ungewöhnlich. Der 25 Meter hohe Turm bietet einen Rundblick über die Sarasota Bay. Im benachbarten Ringling Museum of Art befinden sich die Hinterlassenschaften des Zirkuspioniers: europäische und amerikanische Kunst, darunter eine der bedeutendsten Rubens-Sammlungen der Welt. Ein weiteres Highlight ist zudem der größte Miniaturzirkus weltweit im Zirkusmuseum, das ebenfalls Teil des Ringling Museumskomplexes ist – auf 350 Quadratmetern befindet sich hier mit acht großen Zelten, 1.300 Artisten und Angestellten, 800 Tieren sowie 152 Wagons eine Reminiszenz an die „Greatest Show on Earth“.

Loews Don Cesar Hotel, St. Petersburg

277 Hotelzimmer, zwei Schwimmbäder, drei Restaurants, ein 10.000 Quadratmeter großes Spa, eine über 90-jährige Geschichte und Gäste von Al Capone bis hin zu Franklin D. Roosevelt und weiteren amerikanischen Präsidenten – das alles steckt hinter der „Pink Lady“. Das Loews Don Cesar Hotel in St. Petersburg ist benannt nach dem Helden Don Cesar DeBazan in Vincent Wallaces Oper Maritana. Während der Großen Depression war es kurioserweise die Baseballmannschaft der New York Yankees, die dem Hotel durch einen Dreijahresvertrag das Überleben ermöglichte. Zu der Zeit hielten die Spieler hier an der sonnigen Golfküste ihr Trainingslager ab. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Hotel als Krankenhaus und zudem als Kuranstalt der Air Force umfunktioniert, bevor es 1973 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet wurde. Heute, mehr als dreißig Jahre später, werden jährlich rund 400 Hochzeiten im „Pink Palace“ gefeiert.

Die Festung Fort Jefferson liegt im Nationalpark Dry Tortugas, auf einer unbewohnten Insel im Golf von Mexiko. (c) Rob O'Neal

Die Festung Fort Jefferson liegt im Nationalpark Dry Tortugas, auf einer unbewohnten Insel im Golf von Mexiko. (c) Rob O’Neal

Fort Jefferson, Dry Tortugas

Eine einsame Insel, 110 Kilometer vom Festland entfernt – eine Qual! Zumindest für die einstigen Gefangenen der Festung Fort Jefferson. Im Nationalpark Dry Tortugas, auf einer unbewohnten Insel im Golf von Mexiko, können Besucher heute noch die 14 Meter hohen Gefängnismauern besichtigen, mit deren Bau bereits 1825 begonnen wurde. Ursprünglich als Leuchtturm und Warnung vor dem Korallenriff gedacht, wurde das Fort Jefferson zwei Jahrzehnte später für 1.500 Soldaten und 450 Kanonen errichtet.

Bei einer großen Gelbfieberepidemie 1867 kamen die zugeteilten Ärzte ums Leben, bevor den Gefangenen geholfen werden konnte. Einzig der inhaftierte Arzt Samuel Mudd konnte vielen kranken Häftlingen wie Soldaten helfen – und wurde zum Dank vorzeitig aus der Haft entlassen. Zu den berühmtesten Insassen gehörten unter anderem auch die Mitverschwörer um die Ermordung Abraham Lincolns. Heute ist das Eiland, welches nur per Wasserflugzeug, Fähre oder Boot erreicht werden kann, ein beliebter Anlaufpunkt für Taucher und Schnorchler.

Sarasota – Schatzkästlein für Architekturfans

Umbrella House_Copyright Bill Miller

Das Umbrella House ist eine Ikone moderner Architektur in Sarasota. (c) Bill Miller

In Sarasota County an Floridas Golfküste verschmelzen verschiedene Architekturstile des 19. und 20. Jahrhunderts nahtlos miteinander: Während in Sarasota Stadt der neo-mediterrane Stil vorherrscht, finden sich in Venice, einer Vorstadt von Sarasota, vorwiegend von der italienischen Renaissance geprägte Stadtteile. Früher als ein Mekka für Architekturliebhaber gehandelt, entdecken junge Fans der Baukunst Sarasota County jetzt neu.

Paläste und Fantasien

Von Holzrahmenhäusern im „Old Florida“ Stil über palastartige, venezianisch-gotische Anwesen bis hin zu futuristischen Gebäuden – im Rahmen von selbstgeführten Touren können Interessierte die architektonischen Schätze der Region genauer unter die Lupe nehmen und tauchen dabei tief in ihre Geschichte ein. 2015 eröffnete zudem das Center for Architecture, das durch Kursangebote, wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen die Architektur von Sarasota County aufzeigt und zu Dialog und Austausch anregt.

Echo der Subtropen

Die Sarasota School of Architecture, auch Sarasota Moderne genannt, ist eine regionale Bewegung moderner Nachkriegsarchitektur an Floridas Westküste. Ihre Philosophie basiert auf der Berücksichtigung der subtropischen Klimaverhältnisse Floridas: Breite Markisen, große Dachüberstände, innovative Belüftungssysteme und raumhohe Glasschiebetüren zeichnen den Stil der Sarasota School of Architecture aus und sollten sowohl vor starker Sonneneinstrahlung schützen als auch einen fließenden Übergang von Innenraum zur üppigen Natur schaffen.

Ikonen der Moderne

Angeführt von Paul Rudolph, der gemeinsam mit weiteren Architekten der Bewegung Wohnhäuser und öffentliche Gebäude errichtete, erfuhr die Sarasota Moderne zwischen 1940 und 1970 internationale Anerkennung. Ihr Vermächtnis ist heute noch in der zeitgenössischen Architektur in und rund um Sarasota zu bewundern. So findet sich hier beispielsweise das Umbrella House, das von der renommierten Architekturzeitschrift Architectural Digest einst unter die Top Fünf der bedeutendsten Häuser der Jahrhunderthälfte gewählt wurde.

Eine weitere Ikone, die Beach Cottage von Paul Rudolph aus dem Jahre 1952, kann noch bis zum 6. Oktober 2016 als Nachbildung auf dem Gelände des John & Mable Ringling Museum of Art besichtigt werden. Ausgewählte Häuser öffnen zu besonderen Anlässen ihre Türen und laden beispielsweise zu einem Cocktailempfang in besonderer Atmosphäre ein.

Ein Denkmal für den Zirkuspionier

Während der 1920er Jahre wurde die Baukunst in Sarasota County stark vom neo-mediterranen Stil geprägt. Vorreiter war hier Zirkuspionier John Ringling, der sich mit der Erbauung des imposanten Herrenhaus Cà d’Zan im venezianisch-gotischen Stil ein Denkmal setzte. Gemeinsam mit seinem Bruder besaß er zu jener Zeit mehr als 25 Prozent der Region und formte diese nachhaltig durch neo-mediterrane Gebäude. In den späten 1940er Jahren setzten die Architekten der Region ihren Schwerpunkt auf stylische, moderne Häuser – die Sarasota School of Architecture war geboren und wurde weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt.

Besucher können sich während einer rund zweistündigen Selbstfahrertour durch Sarasota die architektonischen Highlights der verschiedenen Epochen anschauen. Sie führt durch die Straßen und historischen Stadtviertel von Downtown Sarasota, Lido Key und den nördlichen und südlichen Zipfel der Stadt und beleuchtet insbesondere die Baukunst der Sarasota School of Architecture. Weitere Infos unter http://sarasotaarchitecturalfoundation.org/resources/documents/tour%20sarasota.pdf

Liebesgrüße bei Meeresrauschen und unterm Sternenzelt

Abends an der Golf Coast bei Fort Myers (c) Lee County Visitor & Convention Bureau

Abends an der Golf Coast bei Fort Myers (c) Lee County Visitor & Convention Bureau

Es sind nicht nur die spektakulären Sonnenuntergänge und die weiten Sandstrände, die „The Beaches of Fort Myers & Sanibel“ eine reiche Prise Romantik verleihen. Die eindrucksvolle Kulisse inspiriert einheimische Künstler und Köche genauso wie die vielfältige Natur und die unmittelbare Nähe zu den Wundern der Meere einlädt, sie entspannt und mit Muße zu entdecken. Für eine Reise zu Zweit finden sich im Frühjahr viele gute Gelegenheiten.

Liebesgrüße auf der Kokosnuss…

Ein besonders ausgefallenes Souvenir für den Partner oder die Liebsten daheim ist eine bemalte Kokosnuss, die wie eine Postkarte nach Hause geschickt wird. Die Künstlerin Leoma Lovegrove hat ihre ausgefallene Gallerie wie auch ihren beeindruckend bunten Garten auf der kleinen Insel Matlacha, die zwischen dem Festland und Pine Island liegt. Hier können Besucher die Kunstwerke nicht nur bestaunen, sondern den Pinsel auch selbst in die Hand nehmen und einer Kokosnuss Farbe verpassen. Von ausgefallenen Sprüchen über Liebeserkärungen bis hin zu Gesichtern und Landschaftsbildern hat die Künstlerin schon viele Werke entstehen sehen. Per Post geht die Kokosnuss anschließend auf weite Reise, um einige Wochen später von einem verwunderten Briefträger zugestellt zu werden.

Noch einmal „Ja“ sagen…

Im Lovers Key State Park liegt Liebe in der Luft, denn viele Paare erneuern hier ihr Eheversprechen oder geben sich hier zum ersten Mal das Ja-Wort. Das unberührte Naturparadies wurde bereits mehrfach von amerikanischen Medien als romantischer Rückzugsort ausgezeichnet und beeindruckt sowohl durch abgelegene, unberührte Strände als auch durch die Möglichkeit, Wildtiere wie exotische Vögel, Seekühe oder Delfine aus nächster Nähe beobachten zu können. Besucher können die Insel mit einem Trolley erfahren oder zu Fuß entlang der Holzstege, die sich über beeindruckende Lagunen erstrecken, entdecken. Der rund vier Kilometer lange weißen Sandstrand am Golf von Mexiko sowie ein einzigartiger Pavillon, der über dem Wasser thront, machen Lovers Key State Park zu einem Ort für prägende Erinnerungen.

Schokoladige Versuchungen…

Fast zu schön, um sie zu essen sind die exquisiten Schokoladenkreationen des preisgekrönten Chocolatiers Norman Love. In seiner Manufaktur und im Café in Fort Myers können sich Gäste durch die unterschiedlichsten Schokoladensorten kosten und diese auch mit nach Hause nehmen – darunter unter anderem außergewöhnliche Kompositionen wie Tahitianisches Karamel, Spanische Mandel oder New York Cheesecake. Die diesjährigen Valentins-Geschmacksrichtungen heißen zum Beispiel „Only You“ (Vanilleschote), „Sweet Love“ (Schokoladentoffee), „Sugar Sugar“ (Mürbteigplätzchen), „Cherish You“ (Kirschmandel), „Heart of Gold“ (Orange-Karamell) oder auch „Wild Thing“ (Erdnussbutter-Marschmallow).

Mit Delphinen auf „Du und Du“ gehen…

Ein garantiert unvergessliches Higlight ist eine Delfin-Bootstour. Hierbei nimmt der Kapitän seine Gäste mit auf einen Ausflug entlang der mehr als 80 Kilometer langen Küstenlinie bei Fort Myers und Sanibel Island. Es erwarten die Passagiere neben einer exotischen Flora auch hunderte von Vögeln, die in Scharen anzutreffen sind – darunter unter anderem Pelikane, Blaureiher, Fischadler oder der Rosa Löffler. Als Höhepunkt begleiten Delfine das Schiff auf seinem Ausflug: Dabei tollen diese durch das Meerwasser, vollbringen beeindruckende Sprünge und freuen sich über den Applaus der Zuschauer. Bootsanbieter wie Adventures in Paradise, Captiva Cruises oder Tarpon Bay Explorers bieten hierzu mehrmals täglich Touren an. Besonders beeindruckend sind die Abendausflüge im Sonnenuntergang.

Unterwegs mit dem Kajak am Red Coconut (c) Lee County Visitor & Convention Bureau

Unterwegs mit dem Kajak am Red Coconut (c) Lee County Visitor & Convention Bureau

Mit Kanu und Kayak unterwegs…

Wer lieber selbst auf Entdeckungstour gehen möchten, zum Beispiel auf den Spuren der ehemaligen Calusa-Indianer, für den ist eine Kayak-Tour auf dem Great Calusa Blueway Paddelweg  genau das Richtige: Auf rund 300 Kilometern erstreckt sich das Netz aus Wasserwegen von Cayo Costa und Pine Island bis nach Bonita Springs. Eine Beschilderung und GPS leiten die Paddler entlang der Wasserwege, wo sie verschiedenste Vogelarten, Seekühe, Delfine und Alligatoren zu Gesicht bekommen. Entlang der Trails finden Interessierte Campingplätze, Parks, Bootsanbieter sowie Austatter, Restaurants, Unterkünfte und andere Attraktionen. Hinzu kommen romantische Strände und Buchten, die per Kayak oder Kanu angesteuert werden können. Die Karten stehen unter www.calusablueway.com zum Download bereit.

Die etwas anderen Schatzgruben bestaunen…

Millionen von Muscheln werden täglich an den Stränden von Sanibel und Captiva Island und dem Rest der Region angeschwemmt. Über 400 verschiedene Arten lassen die Herzen von Strandspaziergängern höher schlagen und die kilometerlangen Sandstrände suchen ihresgleichen auf der Welt. Das Bailey-Matthews Muschelmuseum auf Sanibel Island ist eine wahre Schatzgrube für Muschelliebhaber. Seltene und große Muscheln aus Südwest-Florida und dem Rest der Welt können hier bewundert werden. Das Museum ist das einzige seiner Art in der westlichen Hemisphäre und zudem unter den „1.000 Places to See Before You Die“ gelistet.

Nächtigen unterm Himmelszelt…

Auf mehr als neun Quadratkilometern erstrecken sich Kiefern- und Palmenwälder sowie Mangrovensümpfe auf der vorgelagerten Insel Cayo Costa, die nur per Fähre oder mit einem privaten Boot erreichbar ist. Hinzu kommen weiße Sandstrände, die sich entlang der Inselküste ziehen und zu einem romantischen Spaziergang einladen. Besucher können hier im warmen Golf von Mexiko schwimmen oder schnorcheln, die Sonne genießen oder im angenehmen Schatten picknicken. Die Wege, die sich kreuz und quer über die Insel schlängeln, laden zum Wandern und Radfahren ein. Für Übernachtungen bietet die Parkverwaltung einfache Hütten oder Zelte an, über denen Nachts die Sterne funkeln.

Dreikönigsfest mit Mutprobe in Tarpon Springs

Tarpon Springs Epiphania

Wer von den jungen Männern das goldene Kreuz ertaucht, dem wird besonderer Segen zuteil. (c) Visit St. Petersburg/Clearwater

Die Gemeinde Tarpon Springs in Florida feiert das Dreikönigsfest am 6. Januar 2014 mit einer Mutprobe: Nach der Morgenmesse in der griechisch-orthodoxen Kathedrale St. Nicholas folgt eine Prozession zum Fluss Spring Bayou, in den ein Kreuz geworfen wird. Junge Männer stürzen sich in das kühle Wasser, um das Kreuz aus den Tiefen zu holen. Dem Finder beschert es ein Jahr voller Glück und Segen. Die bestandene Mutprobe wird anschließend mit Livemusik und einem Festessen gefeiert.

Epiphanias kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet „Erscheinung“. Es ist das zweitälteste christliche Fest nach Ostern, wird seit dem zweiten Jahrhundert gefeiert und ist älter als das Weihnachtsfest. In der griechisch-orthodoxen Kirche ist Epiphanias der Tag, der an die Taufe von Jesus Christus im Fluss Jordan durch Johannes den Täufer erinnert. In Griechenland begeben sich nach dem Gottesdienst alle zum Gewässer des Ortes – zum Meer, einem Fluss, See oder auch einem Wasserspeicher. Der Priester wirft ein goldenes Kreuz ins Wasser, dem junge Männer nachtauchen. Wer das Kreuz als erster findet, erhält gesonderten Segen.

Die Gemeinde Tarpon Springs liegt im Norden der Pinellas-Halbinsel an der Westküste Floridas. Viele der rund 20.000 Einwohner haben griechische Wurzeln, das macht den Ort zur Gemeinde mit dem höchsten prozentualen Anteil griechischstämmiger Bewohner in den USA. Grund für diesen ungewöhnlich hohen Anteil war die kommerzielle Zucht von Badeschwämmen, die 1890 begann. Damals warb der griechische Unternehmer John Cocoris Fachkräfte an – die Schwammtaucher kamen vor allem von den Dodekanes-Inseln und aus Chalkidiki nach Tarpon Springs.

Bis Anfang der 1930er Jahre florierte die Schwammindustrie in Tarpon Springs, mehr als 200 Boote waren täglich in den Feldern im Einsatz. Bis zum Jahr 1936 hatten sich bereits mehr als 2.000 griechische Siedler in Tarpon Springs niedergelassen. Allerdings gingen die Schwammfelder durch Krankheiten bis 1947 nach und nach zugrunde. Erst durch synthetische Schwammfelder konnte der Industriezweig wiederbelebt werden, aber nie seine ursprüngliche Bedeutung zurückerlangen. Heute ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt. Besucher können die historischen Schwammdocks besichtigen und Schwammtaucher bei der Arbeit beobachten.

Die Epiphaniasfeier ist mit bis zu 50.000 Besuchern das bedeutendste Ereignis von Tarpon Springs. Jedes Jahr am 6. Januar kommen griechischstämmige Amerikaner aus dem ganzen Land in den kleinen Ort. Viele Einwohner von Tarpon Springs hoffen, dass unter den Besuchern auch Griechen sind, die sich entscheiden zu bleiben. Die Feierlichkeiten zum Dreikönigsfest ziehen sich insgesamt über drei Tage. Die Veranstalter versprechen ein buntes Wochenende mit spirituellen und unterhaltsamen Programmelementen.

Die romantischen Seiten von Florida

Viel Platz für die Zeit zu zweit in Florida. (c) VISIT FLORIDA

Viel Platz für die Zeit zu zweit in Florida. (c) VISIT FLORIDA

Für die einen ist es das vibrierende Leben in Miami, für die anderen sind es die endlosen Naturschönheiten der Everglades und das „neverending amusement“ der Freizeitparks von Disney und Busch oder die Faszination des Weltraumbahnhof in Cap Canaveral: Florida hat einige touristische Leuchttürme zu bieten, die sich rund um die Welt in die Köpfe der Reisenden eingebrannt haben. Dazu kommt ein recht ausgiebiges Angebot an Badestränden und ein ganzjährig sonnig-warmes Klima. Das macht den US-Bundesstaat auch zur verlockenden Destination für einen entspannten Paar-Urlaub. Einige Orte sind dafür besonders geeignet.

Old Florida Romance
Eine Auszeit vom Alltag und eintauchen in das alte Florida ist besonders romantisch auf Amelia Island im Nordosten des Sunshine State. Ausritte am Strand des Amelia Island State Parks bleiben ebenso in Erinnerung wie Erkundungstouren durch die historische Altstadt, die auch von einer Kutsche aus zu genießen sind. Für eine stilechte Übernachtung bietet sich die Elizabeth Pointe Lodge an, ein klassisches Bed & Breakfast mit dem Charme des 19. Jahrhunderts und dem Komfort unserer Zeit.

Champagner bei Vollmond im Leuchtturm
Jeden Monat pünktlich zum Vollmond zieht es verliebte Paare zu Floridas höchstem Leuchtturm. Über die geschwungene Wendeltreppe werden die Besucher zur Aussichtsplattform des 53 Meter hohen Ponce De Leon Inlet Lighthouses geführt. Auf das einmalige Panorama, das sich von hier aus im Schein des Vollmondes bietet, wird selbstverständlich angestoßen.

Den Alltagsstress einfach wegmassieren …
…mit einer Paar-Massage auf dem weichen Sand des Casa Marina Resort in Key West gelingt dies besonders gut. In einer strohgedeckten Cabana wird eine Ganzkörpermassage auf die Wünsche der Gäste zugeschnitten, eine individuelle Aromatherapie inklusive. Erdbeeren, Schokolade und eine Flasche Champagner runden dieses besondere Paar-Erlebnis ab.

Panama City Beach
Shell Island, Heimat einer großen Population wilder Delfine, ist nur mit dem Boot erreichbar und ideales Ausflugsziel für ein romantisches Picknick am einsamen Strand. Die „Pontoon“ Motor-Schlauchboote können sogar ohne Bootsführerschein gesteuert werden und laden zu einer kleinen Spritztour über den Golf von Mexiko ein, bevor am schneeweißen Strand von Shell Island der Picknick-Korb ausgepackt wird.

Segeln in den Sonnenuntergang
Ein weiteres besonderes Erlebnis ist eine Segeltour während die Sonne über den ruhigen Gewässern der Boca Ciega Bay in St. Petersburg untergeht. Die Tour startet eine Stunde vor Sonnenuntergang, genügend Zeit, um das Farbspiel der Dämmerung genießen zu können.