Pfaffinger Umschau

upf schaut hin, hört zu und schreibt's auf

Tag: Oklahoma

Chisholm-Trail sieht seinem Jubiläum entgegen

EIne Skulptur am Chisholm Trail Heritage Center erinnert an die bewegende Geschichte des "Real Cowboy Life". (C) CTHC

EIne Skulptur am Chisholm Trail Heritage Center erinnert an die bewegende Geschichte des „Real Cowboy Life“. (C) CTHC

Breitkrempige Hüte und hohe Stiefel, Lassos und Sporen – jene verwegenen „Cow Punchers“, die sich bis heute in den Weiten der nordamerikanischen Prärie um die Rinderzucht kümmern, sorgten dafür, dass sich der „Mythos Cowboy“ innerhalb einer nur kurzen Zeitspanne weltweit verbreitete: Zwischen den 1860er- und 1880er-Jahren trieben sie etwa 20 Millionen Rinder aus Texas auf den sogenannten Cattle Drives zu den Bahnhöfen im Norden.

Zwar feiert man eigentlich erst 2017 das 150. Jubiläum des Chisholm Trail, doch schon heuer wird das Chisholm Trail Heritage Center in Duncan/Oklahoma in einer Sonderausstellung die Viehtriebe ins Rampenlicht stellen. Auf gut tausend Kilometern führte der Trail einst mitten durch das „Heartland“, durch das Herz des Mittleren Westens der USA, und verband Fort Worth/Texas mit Wichita/Kansas. An die Tage der Cattle Drives auf dieser Route zwischen 1867 und 1889 – insgesamt vier Millionen Tiere sollen damals unterwegs gewesen sein – wird die neue Ausstellung ebenso erinnern wie an das heutige Leben von Cowboys und Rinderzüchtern in den US-Bundesstaaten Oklahoma und Kansas.

Zwischen 2015 und 2018 können Besucher des Chisholm Trail Heritage Center jene Menschen näher kennenlernen, für die Viehzucht und -haltung Lebensinhalt war und ist. Deshalb sucht das Museum derzeit auch „Real Cowboys on the Trail“, „echte“ Cowboys und Cowgirls, die entlang dem historischen Chisholm Trail ihrem Job nachgehen und dazu gewillt sind, aus ihrem Alltag mit dem Vieh zu erzählen. Ihre Geschichten und Fotos werden dann im Rahmen der Ausstellung präsentiert.

Überdies wird eine neue historisch-authentische Graphic Novel die Geschichte des Chisholm Trail zu neuem Leben erwecken. Gestaltet wird der Band von dem Comiczeichner Aaron Mallard. Eine Auswahl seiner Werke wird derzeit im Chisholm Trail Heritage Center in einer Sonderausstellung vorgestellt.

Bei Cowboys unterm Weihnachtsbaum

Oklahoma glänzt im Licht der vorweihnachtlichen Festivals. (c) Olahoma Tourismu

Oklahoma glänzt im Licht der vorweihnachtlichen Festivals. (c) Olahoma Tourismu

Der prachtvolle Christbaum vor dem Rockefeller Center, die Eislaufbahn davor und zahllose Märkte: Weihnachten in New York, wer kennt diese Bilder nicht? Doch auch mitten in den Weiten der Prärie, im Heartland von Amerika, werden Weihnachtstraditionen großgeschrieben. Von Pferdeschlitten- und Kutschfahrten bis hin zu festlichen Umzügen, von Winter-Wonderland-Beleuchtung bis zu Eislaufen – Weihnachten und Winterstimmung gibt es auch im US-Bundesstaat Oklahoma.

Weihnachtsumzüge – Christmas Parades – sind auch in Oklahoma beliebt, sie finden meist zu Beginn der Weihnachtssaison in Städten und Ortschaften wie z.B. Lawton, Guthrie, Claremont oder im Unistädtchen Norman statt. Weihnachtsmärkte (Craft Shows), wo an Ständen allerlei Handgefertigtes, Kunsthandwerk und Künstlerisches, aber auch Leckereien verkauft werden, sind ebenfalls verbreitet. Beispiele sind das Indie Emporium in Tulsa, das kB Craft Fest Winter Arts & Crafts Show in Ponca City, der Markt im schönen Ambiente der Grisso Mansion in Seminole oder – etwas ganz Besonderes – der Native American Christmas Market in Sapulpa, wo die Indianer selbstgefertigte Produkte anbieten. Und auch in Oklahoma gehört Eislaufen zu Weihnachten wie Christbaum und Santa Claus. Daher sind Eisflächen, die frei benutzt werden können, weit verbreitet. Der Devon Ice Rink in Oklahoma City, das Snowflake Winter Festival Ice Skating in Tahlequah oder der Norman Outdoor Holiday Ice Rink sind nur ein paar Beispiele.

Unter dem Motto „Downtown in December“ wird in Oklahoma City den ganzen Dezember über groß gefeiert und es gibt von Kutschfahrten durch Bricktown über eine Schlittenbahn im Chickasaw Bricktown Ballpark bis hin zu Eislaufen ein prall gefülltes Programm. Bricktown Water Taxi bietet Gratis-Bootsfahrten an und überhaupt ist gerade das Viertel Bricktown entlang Mickey Mantle Boulevard und Bricktown Canal besonders festlich geschmückt. Im Historischen Plaza Theatre wird außerdem „A Christmas Carol“, nach Charles Dickens Klassiker, aufgeführt.

Das Winterfest Tulsa läuft von Thanksgiving bis zum 5. Januar und bietet in Downtown nicht nur festliche Beleuchtung und Weihnachtsschmuck, sondern auch einen Weihnachtsmarkt, eine Bühne für Liveunterhaltung an Wochenenden und Kutschfahrten. Highlight ist hier der höchste Weihnachtsbaum in Oklahoma, geschmückt mit 35.700 Lichtern und fast 15 Meter hoch.

In Oklahomas erster Hauptstadt Guthrie wird stilecht historisch gefeiert mit der Territorial Christmas Celebration. Traditionelle Weihnachtslieder sind zu hören und Reenactors in Kostümen lassen alte Bräuche wiederaufleben. Trolleys verkehren auf den viktorianischen Straßen, es gibt Historic Home Tours, Liveveranstaltungen und im Pollard Theatre wird „A Territorial Christmas Carol: An Oklahoma Tradition“ gezeigt. Dazu stehen zwei Umzüge, Guthrie Christmas Parade und Lighted Christmas Parade, auf dem Programm.

Beim Chickasha Festival of Light sind es gleich 3,5 Mio. Lichter, dazu Weihnachtsmusik und der Duft von Zimtschnecken und gebrannten Mandeln. Dieses zu den zehn Top-Weihnachtsevents in den USA zählende Festival zieht jedes Jahr rund eine Viertelmillion Besucher an. Auf der Fahrt durch den Shannon Springs Park kommt man in die richtige Stimmung und ein riesiger Weihnachtsbaum trägt ebenfalls dazu bei. Kutschenfahrten, Kinder-Events oder ein nächtlicher Spaziergang über die festlich beleuchtete Brücke über den See im Park, dazu ein Live-Krippenspiel am Abend mit echten Tieren stellen Höhepunkte dar.

Im Garden of Lights in Muskogee wird vor allem die Tierwelt im Park zum Leuchten gebracht. Die Leuchtsilhouetten von Rehen, Vögeln oder Eichhörnchen präsentieren sich zwischen bunt beleuchteten Bäumen. Ebenfalls viel für Familien mit Kindern ist im Crystal Beach Park in Woodward geboten, zum Beispiel eine Weihnachtseisenbahn oder zwei Millionen Lichter, mit denen der Park am Abend erleuchtet wird.

In Elk City präsentiert sich bei Christmas in the Park der Ackley Park als magische Winterlandschaft mit Lichtern und Liedern, Ständen und englischen Doppeldeckerbussen. An Wochenenden ist Santa’s Gift Shop geöffnet und können Kinder eine Fahrt im Candy Cane Train oder auf dem Centennial Carousel unternehmen. Auch eine andere Parklandschaft, der Rhema Park in Broken Arrow, erstrahlt mit seiner Brücke im Glanz von zwei Millionen Lichtern. Man kann sie vom Auto aus bewundern oder einen nächtlichen Spaziergang unternehmen; auch Kutschfahrten werden angeboten.

Fast schon kurios ist schließlich das Christmas Kingdom at the Castle Muskogee, einer Art mittelalterlichem Vergnügungspark. Besonders sehenswert sind hier die größte Sammlung von aufblasbaren Weihnachtsfiguren, bis zu 6 m groß, und die grandiose Beleuchtung. Im Christmas Village mit dem Holiday Gift Shop kauft man ein, im Filmsaal schaut man Weihnachtsfilme an.

Informationen zu den Winter- und Weihnachtsveranstaltungen in Oklahoma finden sich auf der Webseite von Oklahoma Tourism.

Off interstate through Oklahoma

Cruising Route 66 in Oklahoma. (Credits: OK Travel and Recreation)

Cruising Route 66 in Oklahoma. (Credits: OK Travel and Recreation)

As some of you are preparing for the flight to Northamerica for their summer vacation: May I offer you some recommondation for those, who are undecide about their travel details yet? Or for those, who have „seen it all“? Since my first visit to Oklahoma in 1992 I have been there several times. Only to discover with every visit, that inside this state, which is off the beaten path of the big standard tours, you’ll find a plenty of places, items and people to make you remember for a lifetime. It’s the lack of spectacularity which makes those destinations unique, which gives you an first hand experience and makes you meet the true natives. Get inspired by the following list of „byways“ through Okie-Land, that give that term a new overtone: „By the way – have you seen…“

Cherokee Hills Scenic Byway: The newly established byway is an 88 mile route that takes travelers through roads that offer travelers a glimpse of beauty that Oklahoma presents along every twist and turn, providing spectacular views of Lake  Tenkiller and the Illinois  River.  The byway passes through picturesque areas located on U. S. Highways 59 and 412A and state Highways 10, 51, 62, 82 and 100.  The scenery will make visitors pause and reflect the beauty and history of the Cherokee Nation people.

Mountain Gateway Scenic Byway: Southeast Oklahoma, follows U.S. Highway 59/270 for 22 miles between Heavener and the Arkansas state line. The drive rides through the forested valleys of the Ouachita  Mountains. The byway treks through the 26,445-acre Winding Stair Mountain National Recreation area. Numerous side roads and other scenic byways invite the traveler to explore these heavily forested mountains. Wildflowers in the spring proudly display their colors while autumn also puts on its own beautiful show.

Mountain Pass Scenic Byway: Southeast Oklahoma, follows U.S. Highway259 for 23 miles between Page and Octavia,  Oklahoma. The drive crosses the tops of the Ouachita Mountains and cuts through the 26,445-acre Winding Stair Mountain National Recreation Area. Wilderness areas and the Kerr Arboretum offer seclusion for hikers, backpackers, and horseback riders. Also popular with the hiker or backpacker is the Ouachita National Recreation Trail, with beautiful vistas that can be accessed from the byway.

Wichita Mountains Scenic Byway: The Wichita Mountain Byway is identified as beginning at Apache and extending west on S.H. 19 to the S.H. 58/S.H. 19 junction; the Byway then proceeds north and south on S.H.58 to Carnegie in the north and Medicine Park in the south; from Carnegie, the Byway proceeds west on S.H. 9 to Mountain View and south on S.H. 115 to the junction of S.H. 49 and S.H. 115; from Medicine Park in the south the project extends east on S.H. 49 to Interstate 44 and west on S.H. 49 through the Wichita Mountain Wildlife Refuge to the western boundary of the Refuge.

The Osage Nation Heritage Trail: The Osage Nation Heritage Trail is identified as beginning at Ponca City and proceeding East along U.S. 60 through Pawhuska to Bartlesville. The Byway travels through the beautiful Osage Hills past historic landmarks, charming small towns, and natural wonderlands. Great for a wonderful day trip or a multi-day immersion.

Talimena Drive: A National Byway: A gorgeous 54-mile route, which spans one of the highest mountain ranges between the Appalachians and the Rockies. One breathtaking panorama follows another as this National Scenic Byway winds along the crests of forested peaks between Mena,  Arkansas, and Talihina,  Oklahoma. Visitors to the area can learn about Native Americans, the Civil War and even Viking explorers as they enjoy Talimena’s scenic beauty and natural wonders.

Last, but not least, Route 66: The historic Mother Road, Route 66 treks through more than 400 miles of Oklahoma’s diverse communities and countryside. The route has two end points in the state, one in Quapaw in the northeast, and the other near Texola in the southwest. Travelers ride through a diversity pastureland, hilly wooded areas and semi-arid prairie. All the while the visitor is discovering recreational opportunities and cultural attractions along the way including: tribal sites, museums, vintage bridges, motels, festival sites and historic architecture.

To learn more on Scenic Byways in Oklahoma please visit www.okscenicbyways.org. To learn more about unique restaurants, attractions and other events in Oklahoma please visit www.TravelOK.com.